Schlagwort-Archive: Schott

John Kember „Starting Out“ (mit Hörbeispielen)

** Werbung wegen Markennennung **

Cover: © Schott 2003John Kember: „Starting Out“

  • Untertitel: „Erste Stücke für Anfänger am Klavier“
  • Verlag: Schott © 2003
  • Druckausgabe: 9,95 Euro & PDF-Download: 6,99 Euro (Probeseiten vorhanden)
  • portofrei bestellbar bei Musikforum Demond
  • 47 Stücke auf 33 Notenseitenseiten
  • Länge: 2-6 Zeilen (höchstens 1 Seite)
  • Zielgruppe: „Pianisten aller Altersstufen“
  • Beschreibung des Verlages: „Kleine melodische Stücke, die Anfängern am Klavier – gleich welchen Alters – helfen sollen, ihre Hände beim zweihändigen Spiel besser zu koordinieren und den Umfang und ihre Kenntnisse von Noten und rhythmischen Mustern zu erweitern.“
  • Pedal: bei 2 von 47 Stücken
  • Fingersätze: ja

Weiterlesen

Hörbeispiele aus Heften von Luis Zett & George Nevada

** Werbung wegen Markennennung **

Hallo liebe Leser,

gerade habe ich mich erneut mit zwei Heften beschäftigt, die ich bereits besprochen hatte – und ich habe einige der Stücke aufgenommen. Mittlerweile glaube ich, dass auch Noten gern gekauft werden – wenn es sich lohnt. Wer möchte denn immer aus Kopien spielen? Das ist optisch und moralisch unbefriedigend. Aber der Notenkauf will schmackhaft gemacht werden und Hörbeispiele gehören einfach dazu. Ich glaube (und hoffe) nicht, dass ein Verlag etwas dagegen hat, wenn ihr hier in die Hefte hereinhören könnt. 😉 Weiterlesen

Von fremden Ländern und Menschen – Hefte von Eckbert Schwarzenberger, P. Steinbach und W. Löll & Emilie Lin

** Werbung wegen Markennennung **

Bei Facebook habe ich in der letzten Zeit einige sehr interessante Bekanntschaften machen dürfen und bin auf Musiker & Hefte gestoßen, denen im reellen Leben nicht begegnet wäre. Eines dieser Hefte sind die „Tastenreisen durch Europa“ von Eckbert Schwarzenberger, die im Verlag 433 erschienen und zum Preis von 11 Euro erhältlich sind. Der Verlag war mir bis vor Kurzem nicht bekannt. 1992 wurde er gegründet und veröffentlicht seitdem zeitgenössische Musik. Zwei Künstler sind für das „ausgefallen schöne Äussere“ (siehe Homepage des Verlages) der Hefte zuständig. Interessant ist dieser Verlag auch aus dem Grund, dass es im Download-Bereich einiges zu entdecken gibt. Ich hatte noch keine Zeit zum Stöbern, aber hier sind die Klavier-Kompositionen zu finden, die man kostenlos herunterladen kann. Weiterlesen

Spiel mit fünf Tönen – Hefte von Mike Schoenmehl, Fritz Emonts & G. Frank Humbert

** Werbung wegen Markennennung **

Fun with Jazz Piano von Mike Schoenmehl sollte eigentlich das erste besprochene Heft in dem nächsten Jazziges und mein erster Eindruck-Artikel werden. Als ich aber sah, dass es sich um Stücke im Fünftonraum handelt, habe ich meinen Plan geändert. Die Idee, Hefte vorzustellen, die Stücke im Fünftonraum beinhalten spukt mir nämlich auch schon länger im Kopf herum. Aber abgesehen von zwei Heften von G. Frank Humbert war dafür noch kein „Material“ vorhanden. Das hat sich aber mit dem letzten Paket aus den Staaten erledigt, in dem sich auch dieses Heft befand. Drei Teile gibt es von Fun with Jazz Piano. Das erste Heft (1996 erschienen) bietet 18 Stücke auf 43 Seiten zum Preis von 14,99 Euro und trägt den Zusatz „Für Einsteiger im Fünftonraum“. Im Vorwort schreibt Mike Schoenmehl, dass die Serie Fun with Jazz Piano für Einsteiger, gleich welchen Alters sei. „Der Schüler soll an den Stücken Neues lernen, neben den Eigenarten von Jazz und der populären Musik sind natürlich auch klavieristische, spieltechnische Anforderungen zu bewältigen.“
Weiterlesen

Fritz Emonts „Erstes Klavierspiel – ein Lehrgang“

** Werbung wegen Markennennung **

Guten Abend liebe Leser! Vor einer halben Stunde habe ich mir vorgenommen, mir die beiden Hefte Erstes Klavierspiel von Fritz Emonts genauer anzuschauen. Das erste Heft ist 1958 bei Schott erschienen und wurde 1986 „renewed“.  Das klingt cool! 🙂 Das zweite Heft ist erst 1962 erschienen (renewed wurde es 1990). Als zweibändige Klavierschule war Erstes Klavierspiel also anfangs wahrscheinlich nicht konzipiert. Vielleicht war der Lehrgang so populär, dass man Nachschub gefordert hat. Weiterlesen