Archiv der Kategorie: Übetipps / Kreativ Üben

Kreativ Üben – Herbstmorgen (mit kostenlosen Klaviernoten)

** Werbung wegen Markennennung **

Klavierstück Herbstmorgen mit ÜbetippsHallo Ihr Lieben,

heute stelle ich euch den „Herbstmorgen“ aus meinem Notenheft „12 zauberhafte Monate“ vor und gebe Tipps, wie ihr dieses Stück kreativ und effektiv üben könnt. Auch wenn ihr dieses Notenheft nicht habt, lohnt es sich, den Artikel zu lesen. Die Übetipps sind wertvoll, denn sie lassen sich auf jedes Stück übertragen, das ähnlich ist – und das sind fast alle Stücke, die aus einer Melodie und einer Begleitung bestehen. Aus der Harmoniefolge des „Herbstmorgens“ habe ich zudem eine „Wellenmusik“ gezaubert. Die Klaviernoten dazu gibt es als kostenlosen Download in meinem Shop. Weiterlesen

Musiktheorie: absolutes & relatives Notenlesen (mit Übetipps)

** Werbung wegen Markennennung **

Notenlesen, Notenlernen, Noten, absolut, relativHallo Ihr Lieben,

auf meinem Blog geht es häufig um das Thema Notenlesen aber bisher fehlte ein Artikel der aufzeigt, warum absolutes & relatives Notenlesen gleichermaßen wichtig für Klavierspieler ist. Im heutigen Artikel werdet ihr erfahren, wie die beiden Arten des Notenlesens optimal genutzt werden können. Besonders das relative Notenlesen wird oft vernachlässigt, erleichtert aber das Verständnis für den Notentext (Melodie und Harmonie) und das Memorieren von Stücken ungemein. Zudem ist die Klaviatur optisch die perfekte Grundlage für das relative Notenlesen, denn wir sehen genau, was wir tun. Besonders wenn wir uns in festen Tonräumen (wie Dur- oder Moll-Lagen) befinden. Wir haben im Blick, ob wir die nächste Taste (oder den nächsten Finger) nehmen, oder eine Taste (oder einen Finger) überspringen. Besonders am Anfang des Klavierlernens ist das eine große Hilfe, vorausgesetzt, die Finger liegen auf den richtigen Tasten. Weiterlesen

Clever Verspielen – Tipps für Klavierspieler

** Werbung wegen Markennennung **

VerspielenHallo ihr Lieben,

sich beim Musizieren zu verspielen ist wirklich unangenehm. Ganz besonders natürlich bei einem Vorspiel. Aber auch im Klavierunterricht sind dies Momente, auf die wir gern verzichten würden. Heute gebe ich euch Tipps, wie ihr im Notfall professionell reagieren könnt und wie ihr euch auf Vorspielsituationen optimal vorbereitet.

Jeder von uns Musizierenden kennt das Gefühl, sich zu verspielen und/oder nicht mehr zu wissen, wie es weitergeht. Entweder haben wir zu wenig geübt oder nicht gut genug. Vielleicht haben wir aus Nervosität ein zu schnelles Tempo gewählt, welches noch nicht sitzt. Oder wir sind unkonzentriert, müde oder mit den Gedanken nicht hundertprozentig bei der Sache. Möglicherweise liegt es uns auch überhaupt nicht, unter Druck zu funktionieren. Weiterlesen

Effektiv Üben #4 – Die Blattmethode

** Werbung wegen Markennennung **

Hallo ihr Lieben,

vor wenigen Tagen rief mich mein Freund Mic an und erzählte mir, dass er sich die Invention Nr. 1 von Johann Sebastian Bach vorgenommen habe. Jede Hand für sich einzeln klappt gut, aber beide Hände zusammen wollen nicht so recht funktionieren. Ob ich einen Tipp hätte… Habe ich – und diese Übemethode möchte ich heute mit euch teilen..

Ich nenne diese Art Klavier zu Üben die „Blattmethode“. Mit der Blattmethode lassen sich schwere Stücke oder Abschnitte sicher einüben, denn das motorische Gedächtnis wird optimal trainiert. Das kommt besonders Klavierstücken zugute, die viele Töne in der rechten und linken Hand gleichzeitig haben und aus diesem Grund viel Koordinationsvermögen fordern. Solche Stücke ohne ein sicheres Fingergedächtnis zu spielen, macht wenig Spaß und erfordert Höchstleistung von unserem Gehirn. Insbesonders für ältere Anfänger stellen Stücke mit viel Koordination und/oder einem flotten Tempo eine große Herausforderung dar, die nur mit einem sicheren Fingergedächtnis zu meistern ist. Weiterlesen

Kreativ Üben – „Kaminfeuer“ / Begleitung erleichtern (mit kostenlosen Klaviernoten)

** Werbung wegen Markennennung **

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich euch im Dezember ein kleines Klavierstück mit dem Titel „Kaminfeuer“ vorgestellt habe, kommen heute einige Ideen, wie die Begleitung erleichtert und somit variiert werden kann. Wenn ihr den ersten Artikel verpasst habt und das Stück im Original kennenlernen wollt: *klick*

Die Begleitung zu erleichtern ist beim Lernen von Klavierstücken sehr klug und überaus sinnvoll. Vielleicht kann man das mit Tanzen lernen vergleichen. Erst der Grundschritt und nach und nach kommen die Figuren und Extras dazu. Macht es Sinn, eine kunstvolle Choreografie direkt von Beginn an im Original zu erlernen? Ein Profi wird damit wenig Probleme haben, denn ihm oder ihr sind die Elemente bereits bekannt und es muss nur die neue Kombination einstudiert werden. Ein Anfänger ohne abrufbares Repertoire dieser Bausteine wird völlig überfordert sein.

Auch Musikstücke bestehen aus Bausteinen. Je mehr davon bekannt sind und bereits geübt wurden (und damit als motorisches Repertoire zur Verfügung stehen), um so leichter ist es, ein Stück zu lernen. Und um so schneller geht das. Die Begleitung eines Klavierstückes zu erleichtern, sorgt anfangs für ein entspannteres und freudvolleres Lernen ohne Überforderung. Zu einem späteren Zeitpunkt des Übens bringt es ebenso viel Mehrwert, die Begleitung eines Stückes zu verändern, also zu variieren. Weiterlesen