Archiv für den Monat: Juni 2014

Gedanken #14 – Halbzeit

© denniz - shutterstock.deHallo Ihr Lieben,

das erste Halbjahr ist fast vorbei und Carinas Artikel „Meine Spielwiese“ (ein Update folgt bald) hat mich inspiriert, mir ebenfalls Gedanken zu machen. In diesem Artikel möchte überlegen, wie es weitergeht und neue Pläne mit Euch teilen.

Und die habe ich reichlich – das erste Halbjahr war wirklich fantastisch!

Mein erstes EPTA-Seminar hat mich auf viele, viele neue Ideen gebracht und einige Überlegungen aus der Vergangenheit wieder wachgerufen. Ich habe begriffen, dass man nicht alles können muss: Ich muss keine hervoragende Pianistin sein, wenn ich ein größeres Talent zum Komponieren habe. Ich muss nicht (noch nicht) mit dem Wissen von Pop- und Jazzmusikern mithalten können, wenn ich vom Typ her eher klassisch denke, fühle und spiele. Ich muss nicht wissen, wie man Bach historisch korrekt interpretiert, wenn ich größeres Interesse daran habe, kreatives Potenzial in Menschen zu wecken und ihnen alle Richtungen der Musik näherzubringen. Weiterlesen

Buchtipp #2: Coffee with Ray

© Natalyaleontyeva - Dreamstime.comHabt ihr Lust auf eine inspirierende Ferienlektüre?

Letzten Monat bin ich auf das Buch „Coffee with Ray“ von Nick Ambrosino gestoßen, Lehrer und Gründer einer Musikschule mit eigenem Unterrichtsprogramm. Er lebt auf Long Island, in der Nähe von New York und hat fast 30 Jahre Berufserfahrung. Es geht im Buch nicht explizit um den Klavierunterricht oder Musikvermittlung, es findet sich auch die Parallele zum Sport und somit ist das Buch für alle Lehrer/ Trainer interessant. Es ist leider nur auf Englisch als Taschenbuch oder Kindle Edition erhältlich.

„Coffee with Ray“ ist eine Parabel über den leicht frustrierten, allein stehenden Klavierlehrer Matt. In einer Freistunde (er macht Hausbesuche) lernt er in einem Coffeeshop Ray, einen lebenserfahrenen Herren, kennen. Ray vermittelt Matt eine neue Sichtweise auf seinen Unterricht. Weiterlesen

Kreativ am Klavier #4 – Melodie komponieren für Unkreative

© LIUSHENGFILM - shutterstock.comNachdem sich der zweite Teil der Komponier-Serie mit dem Thema Boogie/Blues beschäftigt hat ( hier nachzulesen) möchte ich heute an den ersten Teil der Serie anschließen. Ich hatte die Wellenmusik aus der Klavierschule „123 Klavier“ vorgestellt und erklärt, wie man das Stück mit Schülern nachkomponieren kann. *Klick* Das allein ist bereits eine richtige Komposition und super geeignet, um den Pedalgebrauch zu üben. Wie man zu diesen Harmonien nun eine Melodie komponieren kann, möchte ich Euch heute zeigen.

Diese Methode funktioniert bei jedem Schüler. Auch beim unkreativsten. Und es ist interessant, dabei zuzusehen, wie eine Melodie entsteht. Ich habe so mit fast jedem Schüler ein Stück gebastelt – die Ergebnisse konnten sich wirklich sehen bzw. hören lassen. Weiterlesen

Notensammlung #1

Hallo Ihr Lieben,

bevor morgen mein nächster Artikel zum Thema Komponieren erscheint, zeige ich euch ein Foto von einer lieben Leserin. Auf dem Foto seht Ihr ihre Tochter Lena, die seit fast einem Jahr Klavier spielt und derzeit viel Freude mit den Tastenabenteuern hat. Lena und ihre Mama sind begeisterte Klavierspieler und Notensammler.

© privat

Wenn ihr auch so schöne Bilder habt, her damit! Ich freue mich, Eure Notensammlung zu präsentieren. Und noch viel mehr freue ich mich, wenn sich das ein oder andere Heft zu Eurer Sammlung gesellt hat, weil ich es auf dem Blog vorgestellt habe.

Eure Sandra

Meine Gedanken zum EPTA – Seminar in Fulda #2- Carina

© Sandra LabschIch hatte Zeit zum Nachdenken und möchte gern einige nachträgliche Eindrücke zur EPTA – Veranstaltung formulieren. Sandra hat in diesem Artikel einen ganz tollen Überblick über den zweiten Tag gegeben. Mir geht es heute darum, welche Ideen und Gedanken – und welchen Nutzen ich von diesem Seminar habe. Darum geht es doch bei einer Lehrveranstaltung, oder? Ich hoffe es ist auch etwas Inspiration für euch dabei…

Das Thema lautete „Aller Anfang ist…“ – so richtig viel konnte ich mir vorab darunter nicht vorstellen und auch das Programm lies jede Menge Raum zum spekulieren. Ging es also um Anfänger im Unterricht? Auch. Ebenso hörten wir z. B. über die Anfänge von Klaviermethoden (Prof. Aschauer) oder die mentale Vorbereitung auf das Üben (S. Kato). Die Vorträge waren wirklich vielseitig, ich persönlich würde mir deshalb etwas konkretere Ankündigungen im Programm wünschen. Diese sollen doch eigentlich Lust auf die Teilnahme machen – mich haben sie leider auch schon mal von einer Anmeldung abgehalten. Die nächsten Veranstaltungen werde ich nun erstmal besuchen und schauen, ob und wie es mich inspiriert. Es ist einfach toll, dass es solche Treffen für Klavierlehrer gibt – und vielleicht kommt ihr ja auch beim  nächsten Mal und macht euch selbst ein eigenes Bild? Weiterlesen