Schlagwort-Archive: deutsche Notenhefte

Neuerscheinung Klaviernoten: Sandra Labsch „Märchenhaftes“

** Werbung wegen Markennennung **

Märchenhaftes CoverDie märchenhaften Stücke sind da! Seit ein paar Tagen ist mein neues Notenheft im Shop erhätlich und heute möchte ich euch die Stücke mit Hörproben und Notenbeispielen vorstellen.

Zehn mittelschwere Kompositonen entführen in eine andere Welt. Einige klingen mittelalterlich und einige majestätisch und anmutig. Jedes Stück erzählt eine kleine Geschichte.

Das Märchenhafte der Stücke kommt nicht nur in den wunderschönen Melodien, sondern auch in der Verwendung besonderer Stilmittel zum Ausdruck. Leere Quinten klingen mittelalterlich und die Wirkung von Medianten ist in der Filmmusik unersetzlich. Kirchentonarten, Basso ostinato und die Picardische Terz zaubern interessante Stimmungen. Im Vorwort sind diese Stilmittel von Susanne Hoy aus Karlsruhe erklärt. Weiterlesen

Michael Proksch „Klaviergeschichten in Noten“ Teil 1 (mit Hörbeispielen)

** Werbung wegen Markennennung **

Michael Proksch Klaviergeschichten in N0ten Teil 1Gestern habe ich „Klaviergeschichten in Noten“ Teil 1 von Michael Proksch zur Hand genommen. Mit diesen Kompositionen hatte ich mich bisher noch nicht beschäftigt. Das 49 Seiten starke Heft im Querformat enthält 35 Stücke, wobei die letzten sieben für Klavier zu vier Händen komponiert sind. Der Schwierigkeitsgrad wird als einfach eingestuft.

Erschienen ist das Notenheft 2004 bei Adera, mittlerweile ist es bei Breitkopf & Härtel gelistet. Der Preis beträgt 16,90 Euro. Einen zweiten Band der Klaviergeschichten gibt es ebenso und eine CD, auf der alle 66 Stücke eingespielt sind. Weiterlesen

Neuerscheinungen 2014 – Breitkopf & Härtel (mit Hörbeispielen)

** Werbung wegen Markennennung **

Es gibt Neues von Breitkopf & Härtel! Ich habe alle Hefte zugesendet bekommen und kann sie Euch dementsprechend präsentieren: mit Hörbeispielen und meinem ersten Eindruck! Die pädagogischen Publikationen des Verlages sind auch diesmal wieder sehr empfehlenswert. Nicht umsonst ist Breitkopf einer meiner Lieblingsverlage.

Erst seit wenigen Wochen auf dem Markt ist das Heft „Der Wurm im Turm“ von Michael Stahl. Auf 48 Seiten finden wir „22 pfiffige Stücke für Klavier vierhändig„. Die schönen Illustrationen von Josef Hammen machen die Noten auch optisch zu einem Genuss! Das Heft enthält eine CD und kostet 17,90 Euro. Weiterlesen

Anita Ramade-Etchebarne „Kids in Concert“ (mit Hörbeispielen)

** Werbung wegen Markennennung **

© Sandra Labsch - ScanKids in Concert“ von Anita Ramade-Etchebarne ist 2012 bei Bärenreiter erschienen. Ich habe mir das Heft vor knapp einem Jahr in Berlin zum günstigen Preis von 8,50 Euro gekauft. Zehn Klavierstücke auf 14 Seiten netto enthält „Kids in Concert“. Die Stücke sind drei Zeilen bis zwei Seiten lang und enthalten alle nötigen Fingersätze. Mit Pedal wird nicht gespielt. Das Heft hat ein schönes Format, macht einen hochwertigen Eindruck und enthält Zeichnungen von Urs Sandmeier, über die sich die Kids wahrscheinlich köstlich amüsieren. Die Noten sind relativ groß und gut zu lesen. Das Notenbild ist übersichtlich und ansprechend. Sehr schön!

Bärenreiter hat scheinbar keine große Erfahrung mit moderner pädagogischer Literatur. Nur zwei Hefte für Klavier konnte ich im Programm finden. Ready to Play heißt die Reihe, die sich durch viele Instrumente und Besetzungen zieht und sie wird folgendermaßen beschrieben: „Ready to Play: Das heißt Spielfreude von der ersten Note an. Kaum sind die Noten aufgeschlagen, kann es schon losgehen. Und wenn doch einmal nicht alles sofort klappt, macht sogar das Üben Spaß!“ (Rückseite) Weiterlesen

Hermann Heimeier „Pop for Beginners“ #2 (Mit Hörbeispielen)

** Werbung wegen Markennennung **

© Sandra LabschNachdem ich Euch vorgestern das erste Heft der „Pop for Beginners„-Reihe von Hermann Heimeier vorgestellt habe *klick*, folgen heute weitere Hörbeispiele und Gedanken zu Band 2 & 3.

Mir hat es wirklich Spaß gemacht, die Stücke aufzunehmen, denn ich musste mich mit Rhythmen auseinandersetzen, die im klassischen Bereich alles andere als Standard sind. So konnte ich mein Rhythmus-Repertoire erweitern und habe einige Praxis gewonnen. Pop- und Jazzmusiker werden diese Rhythmen vermutlich eher auditiv vermitteln, als den Schüler mit den Noten und ohne eine Klangvorstellung nach Hause zu schicken. Weiterlesen