Neuerscheinungen 2014 – Breitkopf & Härtel (mit Hörbeispielen)

Es gibt Neues von Breitkopf & Härtel! Ich habe alle Hefte zugesendet bekommen und kann sie Euch dementsprechend präsentieren: mit Hörbeispielen und meinem ersten Eindruck! Die pädagogischen Publikationen des Verlages sind auch diesmal wieder sehr empfehlenswert. Nicht umsonst ist Breitkopf einer meiner Lieblingsverlage.

Erst seit wenigen Wochen auf dem Markt ist das Heft „Der Wurm im Turm“ von Michael Stahl. Auf 48 Seiten finden wir „22 pfiffige Stücke für Klavier vierhändig„. Die schönen Illustrationen von Josef Hammen machen die Noten auch optisch zu einem Genuss! Das Heft enthält eine CD und kostet 17,90 Euro.


© Breitkopf & Härtel

Kuscheln     

Segelflug     

Das neue Klavier     

Auf der Burg     

Daemmerung     

© Breitkopf & Härtel (Klavier: Michael Stahl)


Die beiliegende CD enthält nicht nur die Vollversion im Endtempo sondern auch den Secondo-Part als Play-Along (zum Mitspielen). Als MP3-Dateien gibt es sowohl den Secondo-Part in einem langsameren Übetempo als auch den Primo-Part in beiden Tempi.

Alle Stücke sind auf je einer Doppelseite untergebracht, so dass Blättern entfällt. Wunderbar! Der Schüler-Part ist komplett in der Spiegel C-Lage gehalten (beide Daumen teilen sich das eingestrichene C) und glücklicherweise frei von Fingersätzen. Somit hat der Primo-Spieler wirklich die Möglichkeit, die Notation in diesem Tonraum kennenzulernen und zu üben.

Der Secondo-Part ist mit zusätzlichen Akkordsymbolen notiert und kann so auch  einfacher und gleichförmiger gespielt werden. Manche Schüler lassen sich ja gern durch eine schöne Begleitung ablenken. 😉 Es geht hauptsächlich darum, dem Schüler rhythmische Sicherheit zu geben. Die Akkordsymbole sind international gehalten. Unser deutsches „H“ ist durch ein „B“ dargestellt. Bei der Gelegenheit kann ich es mir nicht nehmen lassen zu fragen, wann das H endlich abgeschafft wird? Die Rechtschreibung wurde ja auch reformiert. 😀

„Der Wurm im Turm“ ist ein ganz tolles Heft! Bei mir wird es sofort nach den Ferien zum Einsatz kommen. In der letzten Zeit habe ich eine Menge Stücke in diesem Anfänger-Tonraum gesichtet und keine klangen so schön wie diese hier! Modern und trotzdem vertraut, voll überraschender Wendungen und interessanter Harmoniefolgen. Das ist Musik in vielen Farben!
© soleilc1 - Fotolia.com

Ein Klavier auf Reisen“ von Andreas Hirche wird vom Verlag als „Klavier-Weltschule“ bezeichnet. Das Heft ist über 100 Seiten dick und kostet 24,90 Euro. Die Hörbeispiele habe ich  auf ca. 1 Min gekürzt:


© Breitkopf & Härtel

Micha Csardas     

Fantasia Del Tango     

Backwater Blues     

Sakura     

Habanera     

© Breitkopf & Härtel (Klavier: Andreas Hirche)


So beschreibt der Verlag das Heft: „Trinidad & Tobago, Ungarn, Argentinien, USA, Japan, Spanien – rund um den Globus bewegt sich Andreas Hirche in „Ein Klavier geht auf Reisen“. Zum Mitreisen werden Grundkenntnisse der Musik- und Harmonielehre vorausgesetzt – und vor allem Experimentierfreude, denn zu jedem der 15 Stücke gibt es Anleitungen zur stilgerechten, fantasievollen Improvisation, die sich meist an Ostinati orientiert.

Mit diesem Heft wird es einem sehr leicht gemacht, die Musik verschiedener Kulturen kennenzulernen. Als Einstieg kann man die im Heft notierten Stücke spielen. Viel interessanter ist es aber, in diesen Stilen zu improvisieren und dabei nimmt Andreas Hirche seinen Leser an die Hand. Mir gefällt „Ein Klavier auf Reisen“ sehr und ich habe schon mehrmals darin gestöbert und Verschiedenes ausprobiert. Die Texte und Erläuterungen sorgten für einige Aha-Erlebnisse und ich freue mich, meine Schüler bald mit auf die Reise zu nehmen.

Es tut gut, über den Tellerrand zu schauen, sich für „andere“ Musik zu öffnen und sie kreativ zu entdecken. Um zu erfahren, welche Gefühle sie in uns weckt und um unseren Horizont zu erweitern. Diese Weltmusik-Schule könnte ein schönes Geschenk für klavierspielende Weltenbummler sein. Und für Klavierlehrer sowieso!
© soleilc1 - Fotolia.com
Das Heft „Feste – Klavierstücke für besondere Gelegenheiten“ wurden herausgegeben und editiert von Karin Daxböck, Martina Schneider & Veronika Weinhandl. Die Illustrationen sind (wie gewohnt) von Martina Schneider. Den meisten dürften die Namen bekannt sein. Sind die Damen doch u.a. mitverantwortlich für die Tastenkrokodil-Hefte und die Tastenabenteuer mit dem kleinen Ungeheuer. *Klick* Ich habe fünf Stücke ausgewählt und aufgenommen:


© Breitkopf & Härtel

Tusch+Happy Birthday+Tusch - Sandra Labsch     

Gaudeamus igitur - Sandra Labsch     

Maria durch ein Dornwald ging - Sandra Labsch     

Hark! The Herald Angels Sing - Sandra Labsch     

Auld Lang Syne - Sandra Labsch     

(Klavier: Sandra Labsch)


Feste sind doch am allerschönsten mit Musik! Was auch immer gefeiert wird – ob Geburtstag, Hochzeit, Jubiläum, Weihnachten, eine bestandene Prüfung – für jeden Anlass gibt es die passende Musik: zum Zuhören, zum Tanzen und zum Mitsingen. Dabei ist es nicht egal, woher die Musik kommt. Keine Konserven – selbst Klavier spielen ist angesagt, zweihändig, dreihändig, vierhändig oder gemeinsam mit einem anderen Instrument! Manche Stücke sind auch ganz leicht, so kann sich jedes Familienmitgleid das Geeignete heraussuchen. Viel Freude beim Feiern!“ (Vorwort)

Die Sammlung bietet 23 Stücke auf 29 Notenseiten und kostet 12 Euro. Abgesehen von den Weihnachtsliedern, die man natürlich auch in entsprechenende Heften finden kann sind Stücke wie der Hochzeitsmarsch aus „Ein Sommernachtstraum“, der Brautchor aus „Lohengrin“, der Triumphmarsch aus „Aida“ oder Gaudeamus igitur eine wirkliche Bereicherung in meiner Sammlung. Nach dem ein oder anderen Stück hat bestimmt jeder von uns schon einmal Ausschau gehalten und irgendwo eine mehr oder weniger spielbare Bearbeitung gefunden. Und nun gibt es alles in einem Heft!

Worüber ich mich sehr freue ist „Happy Birthday“ auf der ersten Noten-Seite. Das ist die hübscheste leichtere Bearbeitung, die mir bisher untergekommen ist. Ich bin sicher, das Heft wird regelmäßig zum Einsatz kommen. Eine wirklich tolle Idee!
© soleilc1 - Fotolia.com
© Breitkopf - CoverDer „Bumble Boogie“ von Jack Fina wurde in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts komponiert und ist die Boogie-Version des „Hummelfluges“ von Rimski-Korsakows. Hier ein Auftritt des Komponisten aus dem Jahre 1958 (YouTube). Der Bumble Boogie wird auch solo gern gespielt. Die Bearbeitung von Louis Busch ist bei Breitkopf schon länger erhältlich. Ganz neu ist die Fassung für Klavier zu 4 Händen von Manfred Schmitz. Die Einzelausgabe hat 14 Seiten netto und der Preis beträgt 9,90 Euro. Ich bin sehr gespannt, wann ich mir diese Version zum ersten Mal anhören kann.

Eure Sandra

Anzeige
Zum Shop von ZauberKlavier

2 Gedanken zu „Neuerscheinungen 2014 – Breitkopf & Härtel (mit Hörbeispielen)

  1. Katja

    Hallo Sandra,
    war gestern Abend auf der Breitkopf-Verlag-Seite um mich nach Neuerscheinungen umzusehen und schon kommt dein Blogbeitrag zu diesem Thema. Vielen Dank für deine Einschätzungen, es hat mir bei der Wahl für das ein und/oder andere Heft geholfen.

    Viele Grüße Katja

    Antworten
    1. Sandra Beitragsautor

      Vielen Dank für Deine Rückmeldung, Katja!
      Ich freue mich, dass der Beitrag hilfreich war!

      Viele Grüße,
      Sandra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.