Gedanken #15 – Back to School

 © Yarruta - Dreamstime.comNun sind die Ferien in Baden-Württemberg zu Ende und ich starte mit einem ruhigen Tag in das neue Schuljahr. Derzeit habe ich nicht übermäßig viele Schüler und somit mehr Zeit zum bloggen und komponieren.

Von Carina gab es schon länger nichts mehr zu lesen und dafür muss ich mich bei euch entschuldigen. Ich habe sie in den letzten Wochen ganz schön in Beschlag genommen. Wer so ein Talent zum Ordnen von Stücken, einschätzen der Schwierigkeiten und Durchsehen der Fingersätze hat, muss sich nicht wundern, mit Arbeit eingedeckt zu werden. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön für das großartige Lektorat.

Trotzdem waren meine Ferien wunderbar entspannt. In den letzten 13 Jahren habe ich den Kopf nicht so freibekommen wie diesen Sommer. Viele neue Ideen haben so Platz gefunden und nun geht es an die Umsetzung.

WiedmannÜber eine Mail habe ich mich heute morgen ganz besonders gefreut. Nämlich die Teilnahmebestätigung für das Seminar „Klavierunterricht mit Erwachsenen“ mit Prof. Dr. Herbert Wiedemann & Karl Heinz Naumann in Kaiserslautern. Am 11. & 12. Oktober findet die Fortbildung statt. Sie ist ein Kooperationsangebot der Verbände der Musikschulen Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Saarland in Zusammenarbeit mit dem VDM.

Vor einem Monat habe ich Herbert Wiedemanns Buch „Klavierspielen und das rechte Gehirn“ in einem Antiquariat erstanden und sofort gelesen. Mit seiner Methode und den Improvisationen habe ich mich noch nicht beschäftigt und freue mich umso mehr, das Konzept live zu erleben.

Einen Monat später werde ich in Karlsruhe das Seminar „Auswendig lernen und spielen im Instrumentalunterricht. Methodik und Vermittlung“ besuchen. Diese Fortbildung findet am 15. & 16. November statt und wird vom Landesverband der Musikschulen Baden-Württemberg organisiert. Die Kursleitung übernimmt Wendelin Bitzan, der zu diesem Thema das Buch „Auswendig lernen und spielen – über das Memorieren in der Musik“ geschrieben hat.

Ich hoffe, in diesem Seminar mehr über das Thema Auswendiglernen zu erfahren und zu verstehen, warum es manchen Musikern viel leichter fällt als anderen. Stücke aus dem Kopf spielen zu können ist gut für das Selbstbewusstsein und ich möchte meine Schüler besser dabei unterstützen können.
trenner
SatieZur Zeit lese ich „Schlaffe Präludien und verdorrte Embryos – Klavierspielen mit Erik Satie“ von Ludwig Striegel. Dieses Buch ist im Musikverlag Burkhard Muth erschienen und wirklich interessant. Der Kompositionsstil Erik Saties ist schon sehr besonders, denn seine Stücke haben einen hohen Wiedererkennungswert. Nun bin ich gespannt, mehr über den Menschen zu erfahren und die Kompositionen auf eine andere Art und Weise kennenzulernen.

Auf den letzten Seiten des Buches gibt es noch einige andere Bücher zu entdecken. Besonders den Titel „Komponieren im Spannungsfeld von künstlerischem Anspruch und pädagogischer Realität“ finde ich fabelhaft. Ich kann es kaum erwarten zu erfahren, was Elke Heinrich darüber zu berichten hat. Für den Rest des Jahres habe ich mir allerdings ein Noten- und Bücherkaufverbot auferlegt. Erst im neuen Jahr werde ich mir dieses und weitere Bücher aus dem Musikverlag Burkhard Muth zulegen.

Ebenfalls auf meiner Wunschliste gelandet sind die Hefte „Magic Dolphin„, „Panther Kids„,  „Snowman’s Fun“ und die Klaviermethode „Schneemanns Traum“ der International Brain Academy. Der Internetauftritt hat mich ehrlich gesagt etwas erschreckt, die Klaviermethode von Wei Tsin Fu & W. Brett Youens finde ich dennoch höchst interessant!

© Julien Tromeur - Dreamstime.comHaha, wie findet ihr den Frosch? Diesen Monat habe ich wieder ein Dreamstime-Abo und lade fleißig Bilder für den Blog und meine Hefte herunter. Die Illustrationen von Julien Tromeur landen bestimmt früher oder später in einem Notenheft. Ich finde sie toll!
© Julien Tromeur - Dreamstime.com
Seit zwei, drei Wochen fällt mir in der Zugriffsstatistik auf, dass es schon einige Leute gibt, die nach Weihnachtsliedern suchen und so auf meinem Blog gelandet sind. Vielleicht ist das der Grund, weshalb ich mich heute an „Leise rieselt der Schnee“ gesetzt habe. Dieses Lied mag ich sehr und eigentlich wollte ich mich schon letztes Jahr damit beschäftigen.

Habt ihr vielleicht Weihnachstlieder-Wünsche? Ich möchte mich ja besonders mit Weihnachtsliedern beschäftigen, die in den gängigen Heften eher nicht zu finden sind.
trenner
Charming Moments Vol. 1 - leichte und sehr leichte Stücke für jugendliche & erwachsene AnfängerFür den ersten Band der „Charming Moments“ habe ich mir noch etwas Nettes ausgedacht. Vier der zwanzig Stücke wird es zusätzlich in einer Variation geben, in der ich die Begleitung leicht verändere.

So bekommen schon Anfänger ein wenig mehr Freiheit im Begleiten und das Wissen, dass das notierte Stück immer nur eine von vielen Möglichkeiten ist. © Oleksii Lukin - Dreamstime.com

 

 

 

Und sonst? Ich habe mir auch eine neue kleine musikalische Herausforderung gesucht. Eine meiner Schülerinnen hat eine wunderbare Stimme und ich freue mich sehr darauf, sie in Zukunft am Klavier zu begleiten. Heute geht es los mit „Das Gefühl“ von Annett Louisan, Wonderwall von Oasis und „Nights in White Satin“ von The Moody Blues aus den 60er Jahren.

Die Lieder kennenzulernen, die Akkorde herauszuhören bzw. sie zu kontrollieren und zu korrigieren ist eine recht zeitintensive Aufgabe. Eigentlich fühle ich mich erst sicher, wenn ich den Song selbst singen und mich dabei begleiten kann. Sich zu überlegen, wie man die Akkorde am Klavier umsetzen kann, ist auch gar nicht so einfach. Ich habe mir für dieses Schuljahr eine feste Stunde für die Proben eingeplant und freue mich, mein Repertoire zu erweitern.
trenner
© Sandra LabschAls Carina Anfang August zu Besuch war, hatte sie einen Beutel an Unterrichtsmaterialien, Lernspielen und Noten dabei, die ich mir anschauen durfte.

Vier Wochen später verbrachte ich mehrere Tage damit, Rhythmus- & Notenkärtchen auszudrucken, zurechtzuschneiden und zu laminieren. Was genau ich gemacht habe, woher ich das Material habe und was ich mit den Kärtchen vorhabe, werde ich Euch in einem anderen Artikel zeigen und präsentieren.

Zunächst überlasse ich Carina den Vortritt. Sie hat bereits einen Artikel in Arbeit, bei dem das Thema Lernspiele, Kärtchen & Co eine große Rolle spielt.

Habt ihr euch für das neue Schuljahr etwas vorgenommen? Habt ihr Ziele und Pläne? Probiert ihr Neues aus?

Eure Sandra

Anzeige
Zum Shop von ZauberKlavier

10 Gedanken zu „Gedanken #15 – Back to School

  1. Susanne

    Hallo Sandra,
    danke fuer den vielseitigen Artikel! Erwachsenenunterricht interessiert mich auch sehr, denn ich finde, ich bin darin nicht sehr gut und weiss nicht so genau, warum.
    Fuer dieses Schuljahr habe ich mir fuer das Weihnachtskonzert Haensel und Gretel vorgenommen. Wir spielen immer eine Geschichte (ein Erzaehler und Klaviermusik), und dieses Jahr wird es Heumann’s Bearbeitung von, wie gesagt, Haensel und Gretel sein. Das letzte Stueck darin werde ich fuer 8 (kleine) Haende und 2 Klavier arrangieren, damit auch 4 meiner kleinen Schueler/innen mitspielen koennen.
    Ausserdem habe ich wieder begonnen, jedem Monat einen besonderen Fokus zu geben. Dieser Monat ist „International C-Month“ (ich unterrichte in den USA). Ich sage das jedem Schueler in der ersten Unterrichtsstunde des Monats (sie finden es toll, dass ich so einfach einen Monat zu etwas deklarieren kann! 😉 ), und dann denke ich mir zu jedem einzelnen Kind bestimmte Uebungen aus: alle Cs hintereinander rauf und runter schnell spielen lernen (cresc, decresc, etc.) fuer die Novizen, Tonleitern ueber ein oder 2 (oder 3 oder 4) Oktaven, Dreiklaenge/Vierklaenge, kleinen Melodien in C selbst komponieren, Woerter/Namen, die mit C beginnen (ist im Englischen einfacher) ueberlegen und dafuer/darueber ein Lied komponieren, etc. Andere Monate, die wir schon gemacht haben waren: Hoeren, Komponieren, Aufnehmen („International Recording Month“ wo dann alle Aufnahmen auf meinem Youtube Channel landeten), Exercise, Ausdruck. Aber ich bin immer auf der Suche nach Themen und frage dazu auch die Schueler. Die moegen es sehr gerne, einen besonderen Fokus zu haben, neben dem ’normalen‘ Unterricht, und ausserdem gibt es ihnen auch ein Gemeinschaftsgefuehl, wenn ich sage, dass das diesen Monat alle Schueler mit mir machen. Wenn jemand noch Themenideen hat, bitte schreiben!
    Gruesse,
    Susanne

    Antworten
    1. Sandra Beitragsautor

      Die Themenwochen sind sehr spannend, Susanne! Das probiere ich auf jeden Fall aus. Vielen Dank für den Tipp!

      Vorher möchte ich mir noch eine Tafel besorgen (Whiteboard), wo die Schüler dann zum Beispiel alles Cs aufschreiben bzw. durch Magnete markieren müssen.

      Ideen wird es sicher einige geben in den nächsten Monaten! 🙂 Ich bastel schon daran…

      Viele Grüße,
      Sandra

      Antworten
  2. Wolfgang

    Hallo Sandra!

    Wäre es möglich, wieder eine besser lesbare Schrift zu verwenden? Ich kann deine Artikel z.Zt. leider nicht mehr lesen.

    Viele Grüße Wolfgang

    Antworten
    1. Sandra Beitragsautor

      Hallo Wolfgang,

      ich habe Dir eine Mail geschrieben.

      Von unserer Seite aus ist mit dem Blog alles in Ordnung.

      Viele Grüße,
      Sandra

      Antworten
  3. Sophia

    Hallo Sandra,

    ooh, so viele Neuigkeiten, schön, dass es dir so gut geht und du entspannt ins neue Schuljahr starten kannst!

    Ich möchte dir gerne mein Lieblingsweihnachtslied vorstellen, und zwar „Es wird scho glei dumpa“. In österreichischen Liederbüchern immer vertreten, aber vielleicht in Deutschland nicht oder weniger bekannt.
    Ich mag es so gern, weil es so richtig stimmungsvoll/weihnachtlich klingt und mir immer die Tränen kommen, wenn ich es singe. Letztes Weihnachten konnten meine Tochter und ich schon eine sehr einfache Version zu vier Händen spielen, ich konnte nicht genug davon kriegen (meine Tochter schon).

    Ach ja, was es mit den verdorrten Embryos auf sich hat, würde mich schon interessieren 😉

    Liebe Grüße
    Sonja

    Antworten
    1. Sandra Beitragsautor

      Liebe Sonja,

      ich schaue mir gern an, ob ich aus „Es wird scho glei dumpa“ ein Klavierstück zaubern kann. 🙂

      Viele Grüße,
      Sandra

      Antworten
  4. Katja

    Hallo Sandra,

    ja es ist noch nicht einmal Herbstanfang und auch ich schaue schon nach neuer Weihnachtsliteratur (bin übrigens über „Bach Around The Christmas Tree“ auf deinen Blog gestoßen), habe diesbezüglich grad ein neues Weihnachtsheft (4 händig ) von Frau Terzibaschitsch entdeckt und suche noch Hefte mit so einer Art Weihnachtsliedermedleys, kannst du mir da eventuell noch nen Tipp geben?

    Ansonsten finde ich von den eher unbekannteren Weihnachtsliedern „Guten Abend, schön Abend“ sehr schön und auch „Oh Jesulein zart“ (aber wahrscheinlich auch nur wegen einer tollen Aufnahme dieses Liedes von Hermann van Veen mit dem Amsterdamer Barockorchester).

    Viele Grüße Katja

    Antworten
  5. Sandra Beitragsautor

    Hallo Katja,

    von Anne Terzibaschitsch gibt es ein Weihnachtsmedley mit dem Titel „Unterm Weihnachtsbaum“ (VHR 3545). Ich habe das Heft nicht, aber auf der Verlagsseite kann man bestimmt reinschauen (Holzschuh Verlag).

    Wenn ich noch etwas anderes entdecke, sage ich Bescheid!

    „Guten Abend, schön Abend“ ist ein fabelhafte Idee, dieses Lied hat mich in meiner Kindheit begleitet. „Oh Jesulein zart“ muss ich erst kennenlernen.

    Viele Grüße,
    Sandra

    Antworten
  6. Siegmar

    Oh ja; die Ferien sind wieder vorbei. Eigentlich könnt man sich doch echt daran gewöhnen 🙂

    Dein Projekt mit den (Lern-)Kärtchen interessiert mich sehr, da ich mich auch ständig mit der Verbesserung von Lernmethoden beschäftige. Ich bin daher schon super gespannt darauf, was Du hier postest.

    Schönes WoEnde!
    Siegmar

    Antworten
  7. Christine Jansen

    Hallo liebe Sandra,

    danke für deine vielen Infos, da komm ich ja kaum nach, musste erst mal deine ganzen Newsletters „nacharbeiten“, um auf einen einigermassen aktuellen Stand zu kommen.
    Erstens: bin sehr gespannt auf deinen Wiedemann Kurs. Ich habe mir das von dir empfohlenen Buch über ‚Klavierspiel und das rechte Gehirn gekauft als Herbst Ferienlektüre. Hab auch alle Notenhefte, die du so schön präsentiert hast, angeschafft. Die Schüler sind so begeistert (Nevada, New Age…) vielen Dank für die Tipps!
    Hab auch deine Wunschliste studiert, darüber werde ich dir noch ein Feedback abgeben, da ich Vieles davon selber besitze.
    Jetzt aber meine Antwort auf deine Frage: Habt ihr euch für das neue Schuljahr etwas vorgenommen? Habt ihr Ziele und Pläne? Probiert ihr Neues aus?
    10 neue SchülerInnen: 10 neue Hefte (einige aus deiner Schatzkiste)
    Liedbegleitung und Impros gehören sowieso dazu.
    In diesem Jahr werde ich mit allen Schülern vierhändig spielen.
    Kennst du von Hens-Vlam Verwaaijen die Soft Music Piano Reihe, da gibt es 2 Bände mit tollen 4-händig Stücken.
    Kennst du zufälligerweise Ernst Grenzbachs 4 händige Stücke im 5-TonRaum? Sie tönen wunderschön, für die Schüler gaaanz einfach, für den Begleiter etwas anspruchsvoller. Das letzte Heft im Antiquariat mit allen 5 Bänden ist mir leider vor einem Monat vor der Nase weggeschnappt worden. Den Band 1 habe ich.
    So, für heute genug, ich melde mich wieder.
    Tausend Dank für deine tollen Ideen, herzliche Grüsse von Christine.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.