Joan Last „The First Concert“ (1950) mit Hörbeispielen

Joan Last First ConcertAn diesem wunderbar verregneten Herbsttag möchte ich euch ein Notenheft von 1950 vorstellen und viel wichtiger, euch hineinhören lassen. Könnte man dieses Anfängerheft heute noch verwenden? Welchen Musikgeschmack hatten die Briten Ende der 40er & Anfang der 50er Jahre?

Joan Mary Last heißt die britische Pädagogin & Komponistin, die von 1908 bis 2002 lebte. Neben einigen Heften mit Klavierstücken ist noch eine fünfbändige „Rhythmic Reading“-Serie und die achtbändige „Sight-Reading for Today“-Reihe erhältlich.

„The First Concert“ ist 1950 bei Oxford University Press erschienen und beinhaltet zwölf kleine Klavierstücke mit einer Länge von drei bis fünf Zeilen. Als Taktarten wurden 2/4, 3/4 und 4/4 Takt verwendet. Alle Stücke sind in Dur (C-Dur, G-Dur und F-Dur). Sechs der Stücke sind in zwei Violinschlüsseln notiert, March of the Shadow-Men in zwei Bassschlüsseln.

Mir gefallen die Stücke sehr. Sie sind gut konstruiert, klangvoll und haben trotz des geringen Schwierigkeitsgrades etwas Besonderes. Was meint ihr?

Eure Sandra

Anzeige
Zum Shop von ZauberKlavier

2 Gedanken zu „Joan Last „The First Concert“ (1950) mit Hörbeispielen

  1. Susanne aus Karlsruhe

    Danke für die Vorstellung dieses interessanten Heftes, liebe Sandra. Die Stücke klingen wirklich gut. Ich denke, sie wären vor allem für den Klavierunterricht mit erwachsenen Anfängern geeignet. Vor allem die Stücke Nr. 4, 7, 8 und 10.

    Du hattest ja geplant, eine Klavierschule für erwachsene Anfänger zu schreiben. Vielleicht könntest du das eine oder andere Stück aus diesem Heft mit verwenden?

    Liebe Grüße und einen schönen Rest-Sonntag,
    Susanne

    Antworten
    1. Sandra Beitragsautor

      Liebe Susanne,

      die Klavierschule wird bestimmt noch ein Weilchen dauern. Andere Projekte sind mir im Moment wichtiger. Aber wenn, dann werden Stücke für die ich Lizensgebühren zahlen muss, eine Ausnahme bleiben. Ich lasse mich aber gern von Deinen Lieblingsstücken inspirieren. 😉

      Viele Grüße,
      Sandra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.