Frühlingsshopping – mein neue Noten aus den USA

Auch wenn ich mir vorgenommen hatte, dieses Jahr weniger Noten zu bestellen – Mitte Februar kam ein Newsletter von sheetmusicplus mit einem 20 Prozent-Rabatt-Coupon-Code und diesem konnte ich nicht widerstehen. Am 27. Februar hatte ich die Bestellung abgeschickt und 3 Wochen später trudelte die Benachrichtigung vom Zoll ein, dass ich meine Noten abholen könnte. Heute möchte ich die Noten mir selbst und euch kurz vorstellen, so bringe ich ein wenig Ordnung ins Chaos. 😉

Easy Piano Jazz Favorites“ beinhaltet 46 Standards, die leicht gesetzt sind, Fingersätze beinhalten und mit Texten und Akkordsymbolen notiert wurden. Als Komponistin beschäftige ich mich seit ein paar Wochen mit schönen und gern genutzten Akkordfolgen und versuche, daraus eigene Klavierstücke zu machen. Dieses Heft dürfte eine Fundgrube sein! 160 Seiten kosten 14,95 $. Erschienen ist es bei Hal Leonard.


© Scan - Sandra LabschInhalt: All The Things You Are – April In Paris – Aquellos Ojos Verdes (Green Eyes) – Call Me Irresponsible – Caravan – Cheek To Cheek – Cry Me a River – Early Autumn – Fever – Georgia on My Mind – Girl Talk – God Bless‘ The Child – Here’s That Rainy Day – How Deep Is The Ocean (How High Is The Sky) – I’ll Remember April – I’m Beginning to See the Light – I’ve got you Under My Skin – In A Sentimental Mood – It Might As Well Be Spring – The Lady is a Tramp – Lazybones – Lazy River – Little Girl Blue – Long Ago (and Far Away) – Misty – Mona Lisa – Mood Indigo – The Nearness Of You – Out Of Nowhere – Penthouse Serenade – Polka Dots and Moonbeams – Puttin‘ on the Ritz – Satin Doll – Serenade – Small Fry – Solitude – Stella By Starlight – Stormy Weather (Keeps Rainin‘ All the Time) – Tangerine – There’s A Small Hotel – They Say It’s Wonderful – The Way You Look Tonight – What’ll I Do? – Yesterdays – You Brought A New Kind Of Love To Me – You’d Be So Nice to Come Home To

Die nächsten drei Hefte sind aufgrund des Titels „What a Wonderful World“ von Louis Armstrong bei mir gelandet. Eine Schülerin hatte danach gefragt. Ich bin sehr gespannt auf die Arrangements. Vielleicht wäre das auch eine Idee für einen Artikel? Ein Vergleich von mehreren Arrangements eines Songs stelle ich mir spannend vor.

Die Stücke in „Beautiful Ballads“ wurden von Dan Coates arrangiert, der sich als Arrangeur schon längst einen Namen in den USA gemacht hat. Mit seinen Bearbeitungen liegt man immer richtig. Die 12 Songs sind für Fortgeschrittene, aber machbar und mit Fingersätzen. Das Heft beinhaltet 56 Seiten, ist bei Alfred Music erschienen und kostet 12,99 $.


Inhalt: At This Moment – Beautiful – Celebrate Me Home – Killing Me Softly – Let Me Fall – Secret Love – The Shadow Of Your Smile – Someone To Watch Over Me From Oh, Kay! – Somewhere My Love – To Make You Feel My Love – True Love From High Society – What a Wonderful World








Famous & Fun for Adults Pop“ Book 1 von Carol Matz ist für Anfänger (Early Elementary) gedacht und beinhaltet 11 Klavier-Arrangements bekannter Popsongs. Alle sind jeweils 5 Zeilen lang, gross notiert und mit Fingersätzen versehen. Dazu gibt es ein Lehrer-Begleitarrangement. Ich hoffe, die Bearbeitungen klingen gut und ich kann das Heft als Vom-Blatt-Übung für meine Erwachsenen Schüler einsetzen. 7,95 $ kostet des 24-seitige Heft.


© Scan - Sandra LabschInhalt: Blue Moon – Colors of the Wind – House Of The Rising Sun – I Get A Kick Out Of You – Old Time Rock & Roll – A Teenager in Love – Theme From Ice Castles (Through The Eyes Of Love) – Those Were The Days – Up Where We Belong – What a Wonderful World – You’ll Be in My Heart








Die Titel (Classics) aus „Jazz Pop“ wurden von Brent Edstrom arrangiert. Der Name sagt mir noch nichts. Für das Heft wurden 22 Pop-Songs jazzig bearbeitet. Die Sätze sind ein wenig anspruchsvoll, aber mit Fingersätzen. 96 Seiten hat das Heft, bei Hal Leonard ist es erschienen und für 15,99 $ zu haben.


© Scan - Sandra LabschInhalt: Against All Odds (Take A Look At Me Now) – Don’t Know Why
Blackbird – You Are So Beautiful – Rikki Don’t Lose That Number – Fields of Gold – I Just Called To Say I Love You – I Shot The Sheriff – If You Leave Me Now – It’s Too Late – Killing Me Softly with His Song – New York State Of Mind – Norwegian Wood (This Bird Has Flown) – On Broadway – Oye Como Va – Rainy Days And Mondays – Roxanne – Spinning Wheel – Sunny – What a Fool Believes – What a Wonderful World – Isn’t She Lovely

Vor Kurzem habe ich mich mit Carina, meiner Gastbloggerin, über Klavierschulen unterhalten und wir waren beide der Meinung, dass die Stücke von Michael Aaron wirklich zeitlos schön sind. Immerhin ist seine Klavierschule 1945 herausgekommen. Leider macht das Prinzip „Spielen nach Zahlen“ seine Klavierschule für mich unbrauchbar, aber ich hatte gelesen, dass es mittlerweile eine revidierte Edition gibt. Gestern habe bei musicroom.com die überholte Ausgabe bestellt. Ich bin gespannt, inwiefern diese sich von meiner deutschen Ausgabe unterscheidet und ob man die Schule so verwenden könnte. Denn die Kompositionen von Michael Aaron mag ich sehr. Mit meiner sheetmusicplus-Bestellung kam der zweibändige „Adult-Piano Course„, der bei Alfred Music erschienen ist. 1945 & 1952 sind die Erstausgaben der beiden Hefte erschienen. 8,95 $ & 7,99 $ ist der Preis für die 64 Seiten starken Noten in den USA.

Die fünf Technic-Bände der Klavierschule von Michael Aaron habe ich mir ebenfalls gekauft. Von Christine O’Neil sind die Stücke komponiert bzw. herausgegeben. Alle fünf Bände sind 24 Seiten dick und kosten 6,95 $. 1994 sind die Hefte erschienen. Der erste Band enthält 42 Etüden. 19, 14, 17 und 13 Stücke enthalten die anderen vier Hefte, wobei die ersten drei Bände fast ausschliesslich Kompositionen von Christine O’Neil enthalten. Etüden von John Schaum, Michael Aaron, J. F. Burgmüller, Karl Czerny, Louis Straebbog, Henri Bertini, J. B. Cramer, Stephen Heller und C. L. Hanon füllen die restlichen Seiten. Bei jeder Etüde steht eine Bemerkung, an welcher Stelle des Piano-Courses von Michael Aaron diese einzusetzen wäre. Sehr schön! Informationen über die Autorin konnte ich leider nicht ausfindig machen. Auf die Stücke freue ich mich!

Die drei Bände mit dem Titel „Sight Reading Short Shorts“ von Edna Mae Burnam dienen als Ergänzung zu ihrer Klavierschule „Step by Step Piano Course“. 1976 & 1977 wurden die drei Hefte publiziert. 3,50 $, 2,75 $ und 4,25 $ kosten sie. Wie die unterschiedlichen Preise zustande kommen kann ich mir nicht erklären. Jedes Heft enthält 12 mal 6 Übungen, die jeweils auf einer Doppelseite Platz finden. Jeden Tag in der Woche soll man eine der Vom-Blatt-Übungen spielen. Pro Heft gibt es also 12 Wochen Spielmaterial. Drei Übungen pro Seite sind wunderbar übersichtlich. Diese Hefte kommen auf jeden Fall zum Einsatz!



Über die „Improve your Sight-Reading!„-Hefte von Paul Harris habe ich bereits in diesem Artikel berichtet. Ich benutze sie mittlerweile regelmässig im Klavierunterricht.

Etwas kompakter empfinde ich die Trinity Edition mit je über 75 Übungen, die zur Vorbereitung auf die Prüfungen des Trinity College London dienen sollen. Sechs Hefte gibt es in dieser Edition, Grade 1-5 und ein „Piano Initial“-Heft, also eine Vorstufe sozusagen. Je 24 Seiten hat die ebenfalls bei Faber Music erschienene Trinity Edition gegenüber den 40 Seiten der „normalen“ Ausgabe. 7,50 $ ist der Preis in den USA und 4,50 £ der britische Originalpreis.

Die beiden Hefte „Piano Solos“ (Band 4 & 5) gehören zur Klaviermethode „Hal Leonard Student Piano Library„. In fünf Stufen ist der Kurs aufgebaut und das Hauptelement sind die „Piano Lessons“-Hefte der Autoren Barbara Kreader, Fred Kern und Philipp Keveren. Die Klavierschule hatte ich bereits in diesem Artikel erwähnt und ebenso ein sehr leichtes Stück für Anfänger vorgestellt, zu der eine Komposition von Fred Kern mich inspiriert hat. Die anderen Bände dieser Klavierschule werde ich Stück für Stück ergänzen. 6,99 $ kostet ein Band der „Piano Solos“.



© Sandra Labsch

Zum Schluss sind noch einige Hefte des Alfred’s Premier Piano Course in meinen virtuellen Einkaufswagen gewandert. Viele der Hefte gibt es in so genannten „Value Packs„, die natürlich günstiger als die einzelnen Ausgaben sind. Die „Masterworks“ haben mich interessiert. Zwischen 32 und 40 Seiten haben die vier Bände und bis auf ein Stück handelt es sich um unbearbeitete Originalkompositionen von barocken, klassischen, romantischen und zeitgenössischen Komponisten. Die Etüde von Ludvig Schytte habe ich auch wiederentdeckt. Diese hatte ich euch in diesem Artikel in vielen Dur- und Moll-Tonarten zum ausdrucken angeboten. Die „Masterworks“ kosten 7,99 & (3 & 4) und 8,99 $  (5 & 6). Alle Hefte sind mit CD. 10 $ und 12 $ kosten die Value Packs für je zwei Bände.

Von den Anfängerheften dieser Klaviermethode (1A & 1B) sind ebenfalls noch drei Value-Packs bei mir gelandet (auf dem Foto seht ihr nur ein Paket davon). Früher habe ich immer über diese Stücke geschimpft, denn nur mit der Begleitung durch den Lehrer klingen diese Titel nach Musik. Das entspricht nicht meinem Anspruch, denn das Klavier hat mehr zu bieten als nur eine Melodie. Selbst kleine Kinder können sich bereits mit einer Quinte begleiten. Mittlerweile habe ich meinen Meinung geändert, denn diese Stücke sind für mich interessant geworden. Als Blattspielaufgabe oder Stundenfüller sind diese Kompositionen toll. Meinen Schülern macht das gemeinsame Musizieren viel Spass und mir auch – aber erst seitdem ich ein zusätzliches Stagepiano in meinem Unterrichtsraum stehen habe. Das ist für mich die Voraussetzung für diese Art des Musizierens.



Für meinen Einkauf habe ich (inklusive Versandkosten) 178,11 $ bezahlt. Das sind derzeit aufgerundet ca. 130 Euro. Für 29 Hefte! Unglaublich, oder? Die 7 Prozent Einfuhrumsatzsteuer, die ich beim Zoll bezahlt habe, bekomme ich in Form eines Lehrer-Rabatts von 8 Prozent bei einer der nächsten Bestellungen verrechnet. Deswegen habe ich diesen Posten nicht eingerechnet. Das hat sich mal wieder gelohnt! 🙂



Einen guten Start in die Woche wünscht,

Eure Sandra


Anzeige
Zum Shop von ZauberKlavier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.