Schlagwort-Archive: Etüden

Chilly Gonzales „Re-Introduction Etudes“ (mit Hörbeispielen)

** Werbung wegen Markennennung **

Cover: Editions Bourges © 2014Chilly Gonzales: „Re-Introduction Etudes“

  • Beschreibung: twenty-four easy-to-master, fun-to-play piano pieces
  • mit Illustrationen
  • Art Design & Illustrations: Nina Rhode
  • Verlag: Editions Bourges © 2014 (24,50 EUR)
  • deutscher Preis: 25 – 29 Euro (inkl. CD)
  • mehr Informationen auf chillygonzales.com
  • 24 Stücke auf insgesamt 96 Seiten
  • Länge: 4 Zeilen bis 2 Seiten
  • Zielgruppe: erwachsene Wiedereinsteiger
  • Beschreibung: “ So many of us took piano lessons as kids, and sadly, most of us gave up. Learning the piano is overwhelming. There are so many things to think about: scales, finger positions, counting rhythm, reading the notes, understanding how chords move. Where to begin? Whether you are a lapsed pianist who gave up after a couple of years, a young beginner or a laptop beatmaker wishing for musical options, I submit to you these 24 Re-introduction Etudes, guiding you through the building blocks of music, Gonzo style. My goal is to get you sitting down at the piano and enjoying yourself. I made the pieces as fun as possible to play after only a few tries. Go ahead. Meet music. Don’t be shy – Re-Introduce yourself“ (Chilly Gonzales)
  • Pedal: nein
  • Fingersätze: ja
  • Tonumfang: Kontra A – G 3

Weiterlesen

Leichte Dreiklang-Etüde von Ludvig Schytte in 19 Dur & Moll – Tonarten zum Ausdrucken

** Werbung wegen Markennennung **

Heute – ganz unweihnachtlich – eine Etüde, die ich sehr mag und an denen ich meinen Schülern Dreiklänge und ihre Umkehrungen erkläre. Einen weiteren Artikel möchte ich zu diesem Thema noch schreiben und anhand von Fotos zeigen, welche Fingersätze man für die Grundstellung bzw. Umkehrungen benutzt. Eine Schülerin hat mich auf die Idee gebracht, denn Bilder würden helfen, die Logik, die sich meiner Meinung nach aus der Anatomie ergibt, zu verstehen.

Die Etüde von Ludvig Schytte stellt mich vor einige Rätsel. Ich habe die Dur-Ausgabe im ersten Heft der Russischen Klavierschule gefunden und die Moll-Version in einer amerikanischen Klavierschule namens Piano Lessons (Band 4). Vielleicht sind es aber auch zwei verschiedene Stücke, die sich nur sehr ähneln. Weiterlesen

Schirmer’s Library of Musical Classics #1 – Friedrich Wieck, Hugo Reinhold & Aloys Schmitt

** Werbung wegen Markennennung **

Hallo Ihr Lieben,

an diesem Artikel sitze ich schon die ganze Woche und endlich bin ich damit zufrieden.

Mein Plan war zuerst, Euch meine Bestellung aus den USA zu zeigen & den Verlag G. Schirmer und dessen besondere Reihe „Schirmer’s Library of Musical Classics“ vorzustellen. Auch, um mir einen Überblick über die Hefte und die Komponisten zu verschaffen. Aber wem nützt die bloße Auflistung der Noten und ein paar biographische Details? Dann ist mir eingefallen, dass ich Euch mehr bieten kann. Die Komponisten sind schon länger als 70 Jahre tot und ihre Stücke somit gemeinfrei. Also habe ich ein paar Stücke herausgesucht und sie abgeschrieben bzw. gekürzt und/oder vereinfacht. Die Noten könnt ihr downloaden und euch die Stücke anhören. Meine Meinung gibt es gratis noch dazu.   😉 Weiterlesen

Etüden #1 – Hefte von John Novello & Anne Terzibaschitsch mit Hörbeispielen

** Werbung wegen Markennennung **

Die letzten Tage habe ich mir zwei Hefte mit Etüden genauer angesehen, die ich beide wirklich sehr empfehlen kann. Die Stylistic Etudes von John Novello und die Etüden für Klavier von Anne Terzibaschitsch. Ich mochte Etüden schon immer sehr gern, da es sich meist um relativ kurze Stücke handelt, die aber alles andere als langweilig daherkommen. Zumindest diese moderne Version der Etüde. Von Hanon und Czerny bin ich verschont geblieben, so dass ich keine langweiligen, stupiden Fingerübungen und andere negative Assoziation mit dem Wort „Etüde“ verbinde. Im Gegenteil. Es gibt so viele so schöne Etüden. Durch alle Jahrhunderte. Man muss sich nur unter den vielen Tausenden die Hübschesten heraussuchen.  🙂

Vom ersten Heft gibt es diesmal kein Foto, sondern ein Scan vom Titelbild. Das Heft hat so gespiegelt, dass ich kein vernünftiges Bild schiessen konnte. 😆

Die Stylistic Etudes lagen einer neuen Bestellung von sheetmusicplus.com aus den USA bei, die ich letzte Woche vom Zoll geholt habe. Nach einigen Heften von Schott, die ich ja verrückterweise günstiger als in Deutschland bekam, packte ich die Noten von John Novello aus und dachte: die hab ich doch schon. Und so war es auch. Notiz an mich selbst, ich sollte anfangen, Buch über meine Noten-Sammlung zu führen… Aber der doppelte Kauf macht nichts, ist es doch ein guter Grund für eine neue Verlosung. Die letzte liegt ja schon einige Monate zurück. Weiterlesen