Herman Beeftink „Fun To Play New Age“ Book 1 (mit Hörbeispielen)

Beeftink New AgeHerman Beeftink „Fun To Play New Age“ Book 1

  • Untertitel: Easy Piano Solos
  • Illustrationen: ohne Illustrationen
  • Verlag: Muziekuitgeverij van Teeseling
  • Preis: deutscher Preis 12,50 Euro (9 Euro in NL)
  • portofrei bestellbar bei Musikforum Demond
  • 13 Stücke auf 10 Notenseiten
  • Länge: 2 – 6 Zeilen
  • Zielgruppe: keine Angabe
  • Vorwort/Beschreibung des Verlages: keine Angabe
  • Pedal: alle Stücke werden mit Pedal gespielt
  • Fingersätze: ja
  • Tonumfang: C – d3
  • Lagen/Daumenuntersatz: Stücke bestehen hauptsächlich aus oktavierten oder sequnzierten Pattern (Bausteinen), Daumenuntersatz ganz selten

Meine Meinung:

Zielgruppe, Eignung & Besonderheiten: keine Wertung

Die Stücke sind etwas für absolute Anfänger. Besonders Jugendliche und Erwachsene werden sich klanglich angesprochen fühlen. Ältere Anfänger (ab vielleicht 50) bevorzugen aber, meiner Erfahrung nach, eher Stücke mit einer Melodie. Hier werden die Kompositionen nicht jedem gefallen.

Optik & Qualität:
(Cover, Notensatz, Gestaltung, Illustrationen, Material)

Weder das Cover noch der Notensatz überzeugt mich optisch. Durchschnitt eben. Oft überlagern sich Symbole, Bögen und Schriften. Einen Sinn für’s Detail ist nicht festzustellen. Auch mag ich es nicht, wenn die Fingersätze zwischen den Linien stehen. Es ist genügend Platz, die Fingersätze besser lesbar zu platzieren.

Das Format (23 mal 31 cm) ist größer als A4. Das gefällt mir. Aber man sieht dem Heft insgesamt an, dass preiswert produziert werden sollte.

Spieltauglichkeit: 4,5 Sterne
(Fingersätze, Länge der Stücke, Schwierigkeiten)

„In the Mirror“, „A Secret Garden“ und „Dreamy Mood“ hätte ich lieber auf je ein-einhalb statt auf einer Seite gesehen. So wären die Stücke leichter zu lesen. Anfänger könnten beim Spielen leicht durcheinanderkommen.

Wenige & leichte Bausteinen erzeugen viel Klang. Wenn man das Pedal richtig wechselt. Sehr schön für absolute Anfänger!

Bei „Timeless“ wurde höchstwahrscheinlich ein Haltebogen in der rechten Hand vergessen. Zwischen den beiden Cs Zeile 3 Takt 1 und Zeile 3 Takt 2.

Komposition: 3,5 Sterne
(Form, Harmonie, Melodie, Abwechslung)

Die Stücke klingen durch die Verwendung der immer gleichen Harmonien (add & sus Akkorde) alle recht ähnlich. Für den einen oder anderen ist das bestimmt langweilig, da es auch keine große musikalische Entwicklung gibt.

Mit einem Schüler würde ich das Heft nicht in einem Durcharbeiten. Wie gesagt, die Stücke bieten keine nachvollziehbare und sich entwickelnde Melodie, sondern bestehen „nur“ aus Bausteinen, die leicht verändert, sequenziert und oktativiert werden.

„The Forest“ und „In Space“ würde ich wiederholen. Auch „Timeless“ könnte zweimal nacheinander gespielt noch mehr Charme entwickeln.

Die Stücke eignen sich fantastisch um die Verwendung des Pedals zu üben.

Preis-Leistungs-Verhältnis: 3 Sterne

In den Niederlanden kostet das Heft 9 Euro. Ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältis. Bei uns in Deutschland muss man 12,50 Euro auf den Tisch legen. Kein Schnäppchen. Aber ich habe noch nichts Vergleichbares an Stücken gefunden, die wirklich einfach sind und so interessant klingen.

Fazit:

Ich habe das Heft noch nicht im Unterricht ausprobiert und kann es kaum erwarten, es nach den Ferien zu testen. Hat ein Schüler den Großteil der Stücke aus dem Heft von Herman Beeftink gespielt könnte es mit „Easy Pop Vol. 1“ von Daniel Hellbach weitergehen. Schön, noch ein Heft gefunden zu haben, welches man ab der ersten Stunde verwenden kann. Außerdem könnten die Bausteine zum Improvisieren sehr interessant sein.


Beeftink New Age

Morning - SL     

Shadows - SL     

A Peaceful Moment - SL     

Timeless - SL     

Blue Waters - SL     

In The Mirror - SL     

Clouds - SL     

In The Forrest - SL     

In Space - SL     

Seagulls - SL     

A Secret Garden - SL     

Sunrays - SL     

Dreamy Mood - SL     

Eure Sandra

Anzeige
Zum Shop von ZauberKlavier

Ein Gedanke zu „Herman Beeftink „Fun To Play New Age“ Book 1 (mit Hörbeispielen)

  1. Ronald Poelman

    Liebe Sandra, wie schön, dass du über dieses Heft schreibst! Ich benutze es seit über zehn Jahren in meinem Klavierunterricht und du hast m.E. Recht in allem was du dazu sagst. Oft erarbeite ich diese Musik rein auditiv; das geht sehr gut, da sich bei Beeftink immer vieles wiederholt – erst nach dieser Phase bekommt ein Schüler die Noten. Wenn er diese dann sicher spielen kann, improvisiere ich am zweiten Klavier eine zweite Stimme, und so wird die Musik noch farbiger. Dann folgt natürlich ein Rollentausch!
    Die Hefte 2 -4 sind auch interessant und kommen bei meinen Schülern ausserordentlich gut an. Wie du sagst, ich habe trotz langem Suchen bis heute nichts Vergleichbares gefunden, darum sehe ich über die (zugegeben: etwas unzeitgemäße) Verlagsarbeit einfach hinweg und sage: Beeftink ist ein Glücksfall für den Klavierunterricht mit Anfängern.
    Mit schönen Grüßen von deinem Kollegen, Ronald Poelman

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.