Schlagwort-Archive: Musiktheorie

Quicktipp #8 – Dreiklänge unterscheiden

Hallo Ihr Lieben,

könnt ihr euch nicht merken, wie man einen Dur- und einen Moll-Dreiklang unterscheiden kann? Dass bei dem einen Dreiklang zuerst die große und dann die kleine Terz und bei dem anderen Dreiklang zuerst die kleine und dann die große Terz kommt, wissen viele Klavierspieler. Aber welcher Dreiklang ist nun Dur und welcher Moll? Heute habe ich einen kleinen Trick für euch.

Falls ihr gerade erst angefangen habt mit Klavierspielen und euch bereits die Begriffe kleine und große Terz verwirren, könnt ihr in diesem Artikel genau nachlesen, wie Dreiklänge aufgebaut sind.

Wichtig für den Trick ist es, immer von links nach rechts zu lesen. Vergewissert euch, ob der Dreiklang aus einer kleinen und einer großen Terz besteht. Das geschieht durch Zählen der Halbtonschritte oder durch Zählen der übersprungenen Tasten. Und dann schaut ihr, welche Terz zuerst kommt. Weiterlesen

Dreiklänge üben – die Grundstellung #1 (Theorie – Was ist ein Grundstellungsdreiklang?)

Heute geht es um Dreiklänge in der Grundstellung und wie ich diese mit meinen Schülern übe. Im ersten Teil des Artikels steht die Theorie im Vordergrund und im zweiten Teil (folgt in wenigen Tagen) habe ich euch einige Ideen zusammengestellt, diese zu üben.

Ein Grundstellungsdreiklang (englisch: triad in root position) ist ein Baustein der Musik und besteht aus drei Tönen. Diese folgen im Terzabstand aufeinander. Stehen die drei Töne eines Grundstellungsdreiklangs übereinander, sieht der Dreiklang im Notenbild aus wie ein Schneemann. Die Töne eines Dreiklangs befinden sich entweder auf drei nacheinanderfolgenden Linien oder in drei aufeinanderfolgenden Zwischenräumen. Weiterlesen

Quicktipp #5 – Quintenzirkel & Welche Akkorde passen zusammen?

Heute habe ich ein fabelhaftes Video auf YouTube entdeckt, welches tatsächlich meine Sicht auf den Quintenzirkel noch einmal verändert hat. Klaus Kauker erklärt auf seinem Kanal Musik Training, wie der Kreis entsteht und wie man das Wissen nutzen kann. Warum manche Akkordverbindungen so populär sind und wie man selbst Akkorde findet, die gut zusammenpassen. Unbedingt ansehen!

Meinen Artikel zum Thema Quintenzirkel und wie ich ihn meinen Schülern erkläre findet ihr hier.

Eure Sandra

Kompositionsunterricht #1: add 2 & sus 2-Akkorde

Hallo Ihr Lieben,

am Samstag hatte ich meinen ersten Kompositionsunterricht und ich habe etwas Tolles kennengelernt! Dreiklänge mit hinzugefügter Sekunde (add 2  bzw. add 9-Akkorde) und Dreiklänge, bei denen die Terz durch die Sekunde ersetzt wird (sus 2-Akkorde).

Und bei der Erstveröffentlichung des Artikels habe ich wirklich schlecht recherchiert (die Kritik war berechtigt – wenn ich auch die Art und Weise nicht billige. Ihr findet den Kommentar unter dem Artikel, dieser nahm natürlich Bezug auf die unkorrigierte Fassung), hier also noch einmal die korrigierte Version mit neuem Wissen.

Solche oder so ähnliche Akkorde kenne ich natürlich aus der Klassik, aber wir haben sie im Studium nur klassisch gedeutet. Den Bezeichnungen aus der Popularmusik habe ich bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt und es war mir nicht bewusst, was man aus solchen isolierten Akkorden Interessantes zaubern kann.  Diese Akkorde verwendet man gern für Pop-Balladen. Weiterlesen

Notenschlüssel und Notenlesen (mit C-Turm zum Ausdrucken)

Heute möchte ich einen Artikel schreiben, wie meine Schüler Noten lesen lernen. Die Notenschlüssel spielen dabei eine zentrale Rolle und ich nenne sie in meinem Unterricht ganz konsequent G- und F-Schlüssel, denn aus diesen Buchstaben sind sie entstanden.

Bei Musiklehre Online (www.musiklehre.at.) bekommt man einen guten Eindruck davon. Hier die Entwicklung vom G zum G-Schlüssels und hier die Entwicklung vom F zum F-Schlüssels. Natürlich kennen meine Schüler die Notenschlüssel auch unter den Begriffen Violin- und Bassschlüssel, so werden sie schließlich in der Schule meist genannt. Weiterlesen