Schlagwort-Archive: Effektiv Üben

Clever Verspielen – Tipps für Klavierspieler

VerspielenHallo ihr Lieben,

sich beim Musizieren zu verspielen ist wirklich unangenehm. Ganz besonders natürlich bei einem Vorspiel. Aber auch im Klavierunterricht sind dies Momente, auf die wir gern verzichten würden. Heute gebe ich euch Tipps, wie ihr im Notfall professionell reagieren könnt und wie ihr euch auf Vorspielsituationen optimal vorbereitet.

Jeder von uns Musizierenden kennt das Gefühl, sich zu verspielen und/oder nicht mehr zu wissen, wie es weitergeht. Entweder haben wir zu wenig geübt oder nicht gut genug. Vielleicht haben wir aus Nervosität ein zu schnelles Tempo gewählt, welches noch nicht sitzt. Oder wir sind unkonzentriert, müde oder mit den Gedanken nicht hundertprozentig bei der Sache. Möglicherweise liegt es uns auch überhaupt nicht, unter Druck zu funktionieren. Weiterlesen

Effektiv Üben #4 – Die Blattmethode

Hallo ihr Lieben,

vor wenigen Tagen rief mich mein Freund Mic an und erzählte mir, dass er sich die Invention Nr. 1 von Johann Sebastian Bach vorgenommen habe. Jede Hand für sich einzeln klappt gut, aber beide Hände zusammen wollen nicht so recht funktionieren. Ob ich einen Tipp hätte… Habe ich – und diese Übemethode möchte ich heute mit euch teilen..

Ich nenne diese Art Klavier zu Üben die „Blattmethode“. Mit der Blattmethode lassen sich schwere Stücke oder Abschnitte sicher einüben, denn das motorische Gedächtnis wird optimal trainiert. Das kommt besonders Klavierstücken zugute, die viele Töne in der rechten und linken Hand gleichzeitig haben und aus diesem Grund viel Koordinationsvermögen fordern. Solche Stücke ohne ein sicheres Fingergedächtnis zu spielen, macht wenig Spaß und erfordert Höchstleistung von unserem Gehirn. Insbesonders für ältere Anfänger stellen Stücke mit viel Koordination und/oder einem flotten Tempo eine große Herausforderung dar, die nur mit einem sicheren Fingergedächtnis zu meistern ist. Weiterlesen

Effektiv Üben #3 – Deutlich schnellere Fortschritte mit diesem Übetrick

Kind übt am KlavierHallo ihr Lieben,

im dritten Teil meiner Effektiv Üben – Reihe möchte ich heute eine Idee mit euch teilen, die das Üben deutlich effektiver macht und somit in kürzerer Zeit dazu führt, ein Stück sicher spielen zu können.

Diese Übetechnik lässt sich sowohl beim Lernen eines Stückes als auch bei bereits gelernten Stücken anwenden. Falls ihr euch gerade auf ein Vorspiel vorbereitet, probiert diese Technik also unbedingt aus.

Mit dem heutige Tipp könnt ihr erfolgreich:

  • Abschnitte üben
  • Akkorde üben
  • Handpositionen üben
  • Stücke für Vorspiel & Repertoire „warmhalten“.

Weiterlesen

Ein neues Halloween-Stück (mit kostenlosen Klaviernoten & Übungsblatt)

 © Mythja - Dreamstime.comHallo ihr Lieben,

Halloween steht vor der Tür und ich habe ein nagelneues spukiges Klavierstück für euch. Und noch etwas Neues findet ihr in diesem Artikel: Ein Übungsblatt zum Stück. Das Thema Üben finde ich ja ganz besonders spannend und ich bin sehr neugierig, ob euch so ein Arbeitsblatt mit Übetipps gefällt. Wenn ja, wird es so etwas in Zukunft öfter geben. Auch für meine „Charming Moments“ könnte ich mir als zusätzliche Lernhilfe solche Übungsblätter vorstellen.

Mein Halloween-Stück für 2016 heißt „Spuk um Mitternacht„. Sowohl das Stück als auch das Übungsblatt findet ihr am Ende des Artikels als kostenlosen Download. Weiterlesen

Effektiv Üben #2 – Wie lang sollte ein Lernabschnitt sein?

© Sofi photo - Shutterstock.comHallo Ihr Lieben,

heute geht es weiter mit meinen Erfahrungen und Tipps zum Thema Üben. Vielleicht enthält dieser Artikel sogar die wichtigste Aussage zum diesem Thema. Denn ich glaube, das allergrößte Problem beim Üben ist die Selbstüberschätzung der Fähigkeiten unseres Gehirns. Und damit verbunden die Wahl der Länge der Übeabschnitte und des Übetempos. Zudem ist der Fokus unserer Gedanken oft nicht bei einer bestimmten, zu übenden, Sache sondern bei vielem gleichzeitig und das funktioniert einfach nicht.

Die Lernpsychologie hält klare Empfehlungen bereit, nach denen wir uns richten können. Das betrifft einerseite die Menge an Infomationseinheiten (Chunks), die wir erfassen & uns merken können und andererseit die Länge der Speicherzeit unserers Arbeits- bzw Kurzzeitgedächtnisses. Die Frage ist natürlich, inwiefern diese Untersuchungen des kognitiven Lernens auf das Klavierspielen anwendbar ist, spielt hier doch die motorische Komponente eine große Rolle. Weiterlesen