Schlagwort-Archive: Klavierlehrer-Interview

Klavierlehrer-Interview #10 – Juan Cabeza Hernández

Wo und seit wann unterrichtest Du?

In den letzten zwei Jahren meiner künstlerischen Klavierausbildung habe ich begonnen, selbst zu unterrichten – vor nun fast zwei Jahrzehnten. In dieser langen Zeit hat sich mein Unterricht fast komplett gewandelt. Begonnen habe ich in der Weise, wie ich selbst das Klavierspielen erlernt habe. Aber nach und nach wurde mir bewusst, dass dies nicht notwendigerweise der beste oder einzige Weg ist. Im Moment unterrichte an der sehr angesehenen “Katarina Gurska School of Music” (Madrid, Spanien),  an welcher ich meine pädagogischen Ideen mit der Unterstützung meiner Kollegen und Kolleginnen weiterentwickeln kann.

Wen und was unterrichtest Du?

Ich gebe Einzel- und Gruppenunterricht. Die meisten meiner Schüler sind zwischen 6 und 14 Jahren alt. Besonders die Arbeit mit Anfängern bereitet mir viel Freude und ich liebe es, ihnen eine solide, grundständige Ausbildung zu geben. Ich unterrichte meine Schüler in klassischer Musik, aber ich versuche, ihnen die Musik auf eine globale, umfassende Weise nahezubringen. Meine Schüler sollen später selbst wählen können, ob sie sich der klassischen Klavieraufführung, der Komposition, dem Jazz, dem Pop oder einem anderen Stil widmen wollen.

In meinem Unterricht versuche ich, sowohl der Arbeit an Klavierstücken als auch dem Blattspiel, der Improvisation und spieltechnischen Übungen einen Raum zugeben. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Schüler sehr davon profitieren, wenn sie die Möglichkeiten haben, sich einem Musikstück oder einem musikalischen Konzept auf vielfältige Art und Weise zu nähern. Aus diesem Grund biete ich eine Fülle von Aktivitäten an, um das Wissen und die Fähigkeiten meiner Schüler zu verknüpfen und zu verstärken. Weiterlesen

Klavierlehrer-Interview #9 – Linda Dillmann

Foto Linda DillmannWo und seit wann unterrichtest Du?

Dieses Jahr sind es genau zwanzig Jahre. Ich habe bereits vor Beginn meines Studiums unterrichtet, und schlidderte da eher zufällig rein, weil der Bruder einer Klarinettenschülerin eine Klavierlehrerin suchte. Aber schon nach kurzer Zeit wusste ich, dass es genau das ist und liebte das Unterrichten.
Zur Zeit unterrichte ich in Heusenstamm bei Offenbach meine Privatschüler. An einem Nachmittag pro Woche unterrichte ich zudem in der Freien Musikschule Rodgau.

Wen und was unterrichtest Du?

Ich unterrichte alle Schwierigkeitsstufen, fast immer im Einzelunterricht. Zwei Sechsjährige bilden zur Zeit die Ausnahme. Sie haben gemeinsam Unterricht, das kann ganz schön schweißtreibend sein, damit beide beschäftigt sind und sich nicht langweilen, ist aber auch sehr ergiebig.
Mein Schwerpunkt ist die Klassik, aber auch Popmusik und Ähnliches findet ihren Raum. Im Verlauf des Erlernens von Musiktheorie kommt auch Improvisation vor, und ich ermutige und unterstütze meine Schüler auch, sich auszuprobieren und selbst zu schreiben.

Was sind Deine wichtigsten Ziele im Unterricht?

Eines meiner Ziele ist, „mich überflüssig zu machen“, sodass der Schüler sich irgendwann Stücke selbst erarbeiten kann.
Das zweite wichtige Standbein ist es, „Musik zu machen“, und nicht nur Töne zu spielen. Denn Perfektion beeindruckt nur für kurze Zeit, aber Musikalität bewegt Menschen, und man überhört gerne, wenn auch mal ein Finger danebengreift. Weiterlesen

Klavierlehrer-Interview #8 – Sebastian Mikolai (mit zwei tollen Klavierstücken zum downloaden)

Wo und seit wann unterrichtest Du?

Ich unterrichte seit 2008 als freier Mitarbeiter an der Musikschule Oder-Spree „Jutta Schlegel“ (http://www.musikschule-los.de) in Schöneiche bei Berlin. Derzeit sind es zwei Tage direkt in der Musikschule und ein Tag in der Grundschule Woltersdorf.

Wen und was unterrichtest Du?

Ich habe Schüler jeder Altersgruppe vom Vorschulkind bis zum Erwachsenen. Neben Klavier unterrichte ich Keyboard und Bassgitarre. Überwiegend gebe ich Einzelunterricht, leite allerdings seit einem Jahr auch die „Musikschulband“. Ich bin schon zu meiner Zeit als Musikschüler mit sehr vielen Musikstilen in Berührung gekommen, so dass ich meine Schüler sowohl mit Klassik als auch Pop und Jazz konfrontiere. Jeder soll die Chance haben, seine Lieblingsmusik(en) zu entdecken. Bei meinen Jugendlichen ist Filmmusik sehr beliebt.

Improvisation ist für mich ein spannendes Thema. Vielen Schülern fehlt der Mut „frei“ zu spielen und ich konnte noch nicht jeden überzeugen. Ich unternehme immer wieder Versuche nach unterschiedlichsten Systemen, vom freien Spiel nach einer vorgegebenen Geschichte über Blues bis hin zu akkordorientierter Improvisation. Manchmal nehme ich Ausschnitte auf und die Kinder versuchen hinterher Stellen zu entdecken, die ihnen besonders gut gefallen. Manchmal arbeiten wir diese dann zusammen zu einer Komposition aus.

Was sind Deine wichtigsten Ziele im Unterricht?

Ich lege viel Wert auf Eigenständigkeit. Ich erkläre einiges, lasse dabei aber auch viel Platz für’s selbst Entdecken. Das meiste lernt der Mensch (nachweislich) aus Fehlern, so dass ich auch schon mal jemanden 1-2 Wochen mit einem falschen Fingersatz leben lasse, bevor die Offenbarung stattfindet.

Mein Schüler müssen einiges selbst erarbeiten und wir diskutieren auch gemeinsam den ein oder anderen theoretischen Aspekt. Bei letzterem lege ich großen Wert darauf, den praktischen Nutzen sofort klarzumachen.

Weiterlesen

Motivation im Klavierunterricht – ein Interview

 Motivation im Klavierunterricht, Musikschüler motivieren, Klavierschüler motivierenHallo ihr Lieben,

Mitte März erreichte mich eine Interviewanfrage für das Magazin des Notenversand-Onlineshops alle-noten.de. Die Fragen zum Thema Schülermotivation gefielen mir sehr und ich habe sofort zugesagt. Vor einigen Tagen ist das Interview nun im Magazin von alle Noten erschienen und ich freue mich, es auch auf meinem Blog präsentieren zu dürfen. Ein herzliches Dankeschön an meine Interviewpartnerin Stefanie Eck & das Team vom Notenversand Kurt Maas.

Die richtigen Voraussetzungen schaffen: Motivierender Musikunterricht

Frau Labsch, passiert es häufig, dass ein Kind nur auf Wunsch der Eltern oder Großeltern Klavierunterricht nimmt, nach dem Motto „Wir haben ein Klavier zuhause, also nimmst du jetzt mal Klavierstunden“?

Ich nehme schon länger keine Kinder mehr auf, die nur auf Wunsch ihrer Eltern oder Großeltern in meinen Klavierunterricht kommen wollen. Bereits in der Probestunde kann ich spüren, ob ein Kind wirklich Lust darauf hat, Klavier zu lernen. Wenn nicht, kommen wir nicht zusammen. Weiterlesen

Klavierlehrer-Interview #7 – Irina Woronow

© privatWo und seit wann unterrichtest Du?

Mein Name ist Irina Woronow und ich arbeite seit ca. 20 Jahren als Klavierlehrerin. In der Musikschule Grünstadt und in meinem Klavierstudio in Mannheim.

Wen und was unterrichtest Du?

Bei mir sind alle willkommen, die Klavierspielen lernen wollen – unabhängig davon, ob sie nur „für sich“ spielen möchten oder die Musik später zu ihrem Beruf machen wollen. Ich fange mit vierjährigen Kinder an bis hin zu Erwachsenen im Gruppen- und Einzelunterricht. Ich habe zwar Klassik studiert, bin aber für andere Stilrichtungen offen.

Was sind Deine wichtigsten Ziele im Unterricht?

Ich möchte mit meiner Arbeit unter anderem einen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung der Kinder zu leisten. Mir ist es wichtig, über das Musikalische hinaus, soziale und menschliche Kompetenzen zu fördern.  Weiterlesen