Quicktipp #7 – meine Klebetechnik & das beste Klebeband dafür

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich euch meine Klebetechnik für das Zusammenkleben von mehrseitigen Klavierstücken vorstellen. Und falls ihr auf der Suche nach einem hervorragenden Klebeband seid, habe ich heute die perfekte Empfehlung für euch.

Warum ist es sinnvoll, mehrseitige Ausdrucke zusammenzukleben? Ich habe damit begonnen, als ich ein paar Jahre nach dem Studium die Kopie eines Stückes von George Gershwin gesucht habe. Die Noten waren in den USA verlegt und es war mir nicht möglich, das Heft ausfindig zu machen, aus dem diese Bearbeitung stammte. Sprich, das Stück war leider nicht mehr komplett und das blieb es bis zum heutigen Tag. Das wäre nicht passiert, wenn ich bereits damals meine Stücke zusammengeklebt hätte.

Andere Vorteile des Zusammenklebens sind: die Noten halten besser auf dem Notenpult, es kostet keine Zeit, die einzelnen Seiten zusammenzusuchen & aufzubauen und das Risiko für Eselsohren ist geringer. Außerdem sieht es wirklich schick aus – so ein gut zusammengeklebtes Stück.

Monsoon geklebtIch mache in diesem Artikel natürlich keine Werbung für das illegale Kopieren von Notenheften. Als Komponistin und Verlegerin glaube ich an das Gute im Menschen und an das Bedürfnis, Menschen und ihre Arbeit wertzuschätzen. Mittlerweile bieten immer mehr Komponisten ihre Stücke und Hefte als PDF-Datei zum Kauf an und diese darf man natürlich zur persönlichen Nutzung ausdrucken.

zusammengeklebt von hintenIch klebe Stücke ausschließlich von hinten zusammen. So sieht man vorn kein Klebeband und das finde ich viel ästhetischer. Drei kurze Klebeband-Abschnitte reichen. Ganz oben, in der Mitte und ganz unten. Wird das Klebeband durchgeklebt lässt sich das Stück später oft nicht gut zusammenfalten und steht nicht plan (also flach und eben) auf dem Notenpult.

Vor dem Kleben unbedingt darauf achten, dass die Seiten in der richtigen Reihenfolge und in der richtigen Richtung stehen. Mir selbst passiert es auch immer mal wieder, dass die Seiten nicht korrekt liegen. Also konzentrieren, die Seiten immer zuerst richtig herum auf den Tisch legen und dann nach oben oder nach unten umdrehen. Vor dem Kleben darauf achten, dass die beiden Seiten perfekt auf Stoss liegen. Also keine Überlappungen oder Lücken haben.

Klebeband ScotchNachdem ich dieses Jahr im Ostseeurlaub meine Scotch Magic Tape vergessen hatte, habe ich mir eine Rolle Tesa besorgt und es bitter bereut. Ich bin mir nicht mehr 100 prozentig sicher, welche Sorte von Tesa es war. Ich meine, das tesafilm invisible. Unsichtbar & beschreibbar.

Gehalten hat das nicht. Spätestens am nächsten Tag hat sich das Klebeband gelöst und ich konnte von vorn anfangen. Wie kann man nur so ein schlechtes Produkt auf den Markt bringen?

Wenn ihr also ein Klebeband sucht, welches bombenfest hält, leicht zu verarbieten ist und jahrelang gut aussieht, empfehle ich das Scotch Magic Tape.

Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren und freue mich auf eure Rückmeldungen!

Eure Sandra

Anzeige
Zum Shop von ZauberKlavier

6 Gedanken zu „Quicktipp #7 – meine Klebetechnik & das beste Klebeband dafür

  1. Christine

    Liebe Sandra,

    danke für deine immer sehr brauchbaren Ideen. Ich werde mir heute die Magic’s holen.
    Ich selber klebe nicht vertikal, sondern horizontal, weil der Kleber beim vielen auf- und zuklappen nicht so schnell abfällt. Auch das zusammenfalten geht so besser.

    Danke bestens, mit herzlichen Grüssen, Christine.

    Antworten
    1. Sandra Beitragsautor

      Liebe Christine,

      mit dem Scotch Magic Tape fällt nichts ab. Wenn man da ein, zwei Mal drübergestrichen hat, hält das bombenfest. Und auch das Falten geht wunderbar.
      Ich bin sehr auf Deine Rückmeldung gespannt, wenn Du es ausprobiert hast.

      Viele Grüße,
      Sandra

      Antworten
  2. Carina Grüne

    Liebe Sandra,

    ich klebe auch meine Notenblätter zusammen. Das sieht wirklich schicker aus und auf einem Klavierpult bekommt man so auch mehr Blätter nebeneinander. Runter flattern die Blätter natürlich auch nicht mehr.

    Ich denke, dass du da die falsche Tesa-Sorte erwischt hast, ich klebe ausschließlich mit dem Standard-Tesafilm (kristallklar) und hatte noch nie Probleme.

    Ich klebe auch vertikal und an drei Punkten. Ein weiterer Grund, der für das Kleben auf der Rückseite spricht ist, dass auf der Vorderseite überall noch Eintragungen gemacht werden können. Das Tape von Scotch ist aber überschreibbar, oder?

    Liebe Grüße aus den Ferien!

    Carina

    Antworten
    1. Sandra Beitragsautor

      Liebe Carina,

      ja, das Scotch Magic Tape ist überschreibbar und wirklich nahezu unsichtbar, wenn man es angedrückt hat.
      Die glänzenden Klebebänder mag ich nicht, deshalb hatte ich mich auch von Tesa für ein unsichtbares Produkt entschieden. 😉

      Einen lieben Gruß in die Ferien!
      Sandra

      Antworten
  3. Pe Zi

    Eine super Idee. Da ich bisher nicht so lange Stücke gespielt habe, hab ich da noch gar nicht drüber nachgedacht. Und die zusammengeklebten Noten bewahrst Du denn in einer Mappe auf? Oder passt das in eine Klarsichthülle?

    Antworten
    1. Sandra Beitragsautor

      Liebe Peggy,

      die Ausdrucke sind ja DIN A4 und passen somit sowohl in Klarsichthüllen als auch in eine schöne Mappe.

      Viele Grüße und Dankeschön für Deinen Kommentar,
      Sandra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.