Archiv der Kategorie: Musiktheorie / Rhythmus

Quicktipp #8 – Dreiklänge unterscheiden

Hallo Ihr Lieben,

könnt ihr euch nicht merken, wie man einen Dur- und einen Moll-Dreiklang unterscheiden kann? Dass bei dem einen Dreiklang zuerst die große und dann die kleine Terz und bei dem anderen Dreiklang zuerst die kleine und dann die große Terz kommt, wissen viele Klavierspieler. Aber welcher Dreiklang ist nun Dur und welcher Moll? Heute habe ich einen kleinen Trick für euch.

Falls ihr gerade erst angefangen habt mit Klavierspielen und euch bereits die Begriffe kleine und große Terz verwirren, könnt ihr in diesem Artikel genau nachlesen, wie Dreiklänge aufgebaut sind.

Wichtig für den Trick ist es, immer von links nach rechts zu lesen. Vergewissert euch, ob der Dreiklang aus einer kleinen und einer großen Terz besteht. Das geschieht durch Zählen der Halbtonschritte oder durch Zählen der übersprungenen Tasten. Und dann schaut ihr, welche Terz zuerst kommt. Weiterlesen

Harmonisch denken – Akkorde kennenlernen #1 (mit kostenlosen Klaviernoten zum Downloaden)

Hallo Ihr Lieben,

vielleicht habt ihr schon einmal die Begriffe harmonisch denken oder akkordisch denken gehört? Heute möchte ich euch die Möglichkeit geben, direkt praktisch mit einer der Grundlagen zu beginnen: dem Kennenlernen einiger Akkorde und der Möglichkeit, diese auf sehr klangvolle Weise zu üben. Dafür habe ich ein Stück komponiert, welches ihr am Ende des Artikels kostenlos Downloaden könnt. Was ich genau ich unter harmonisch bzw. akkordisch denken verstehe, warum dies so wichtig ist und was man mit diesem Wissen anstellen kann, werde ich in einem anderen Artikel zusammenfassen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Klavierschüler, besonders die erwachsenen Anfänger, ganz viel wissen und verstehen wollen. Was sind Akkorde? Welche gibt es? Wie erkennt man diese? usw.

Musikalische Elemente werden in der Regel verstanden aber durch zu wenig praktische Anwendungsmöglichkeiten nicht „begriffen“ und so weder abrufbar noch anwendbar gemacht. Sicher harmonisch denken kann man erst, wenn man Akkorde kennt und weiß, welche Töne zu einem bestimmten Akkorde gehören. Und genau so wichtig: wenn man diese Akkorde so oft in all ihren Formen geübt hat, dass sie abrufbar sind – also dem optische Erkennen eines Akkordes eine mühelose manuelle Umsetzung folgen kann. Weiterlesen

Rhythmus – Binäre, ternäre und punktierte Achtel

© Alzbeta - Shutterstock.comHallo ihr Lieben,

im heutigen Artikel möchte ich das Thema binäre (also ganz normale),  ternäre (oder auch verswingte bzw triolische) und punktierte Achteln noch einmal praktisch angehen. Dafür habe ich ein kleines Stück für euch komponiert und mit meinen Übeideen (in Form von Übungsstücken) hoffe ich, den Unterschied zwischen den verschiedenen Rhythmen verständlich und deutlich herausstellen zu können. In einem bereits vor knapp drei Jahren erschienenen Artikel hatte ich mich schon einmal mit diesem Thema beschäftigt. Allerdings eher theoretisch und ohne die Möglichkeit der praktischen Umsetzung.

Die Voraussetzung für das korrekte Spielen von binären, ternären und punktierten Achteln ist die Fähigkeit, einen Pulsschlag in zwei, drei und vier gleiche Teile einteilen zu können. Weiterlesen

Notenlesen – Merksprüche für die Linien-Töne

© Ewais - shutterstock.comHallo ihr Lieben,

heute möchte ich eine Notenlern-Idee mit euch teilen, die wirklich fabelhaft funktioniert.

Vor ein paar Monaten habe ich mir kindgerechte Merksprüche für die Töne auf den Linien ausgedacht. Meine Schüler fanden die Idee total witzig und konnten die Sprüche in kürzester Zeit auswendig.

Wir beginnen inzwischen jede Klavierstunde mit Notenlesen. Dafür habe ich mir eine Tafel mit Notenlinien angeschafft, auf der ich schwarze Magnete als Notenköpfe platziere. Dank der Merksprüche sind meine Schüler inzwischen richtig fit im identifizieren der Töne. Weiterlesen

Dreiklänge üben – die Grundstellung #2 (Praxis – Ideen zum Downloaden & Ausdrucken)

© Pollapat Chirawong - Shutterstock.comIm ersten Teil meines Artikels über Dreiklänge in der Grundstellung ging es um die Theorie.  Heute möchte ich euch zeigen, was man mit diesen Dreiklängen auf dem Klavier zaubern kann. Dazu habe ich eine schöne und bekannte Pop-Akkordverbindung genommen und daraus ein kleines Klavierstück geschrieben. Mein Stück und viele Ideen dazu gibt es natürlich wieder zum Downloaden, Ausdrucken und Ausprobieren.

Im heutigen zweiten Teil meines Artikels liegt der Fokus auf der rechte Hand. Im noch folgenden dritten Teil möchte ich mich auf die linke Hand konzentrieren. Auch da gibt es einige Möglichkeiten, die rechte Hand zu begleiten. Und das lohnt sich, denn so kann man mit viel Spaß die Koordination und die Unabhängigkeit beider Hände trainieren.

Durch diese leicht umzusetzenden und im Schwierigkeitsgrad aufeinander aufbauenden Varianten wird viel Spielerfahrung gesammelt. Je mehr man davon hat, um so schneller lassen sich neue Stücke erarbeiten. Denn zum einen werden Bausteine optisch schneller erkannt und zum anderen lassen sich bereits geübte Muster aus dem motorischen Gedächtnis abrufen. Hinzu kommt, dass es sehr motivierend ist, in so kurzer Zeit viele verschieden klingende Stück zu lernen. Weiterlesen