Archiv der Kategorie: Gedanken und Ideen rund um den Klavierunterricht

Gedanken zum Unterrichten #1

© John Smith - fotolia.comHallo Ihr Lieben,

ein pädagogisch sehr anregendes Wochenende bei Susanne Hoy in Karlsruhe ist vorbei und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Klavierlehrer-Treff. Zum heutigen Artikel hat mich eine sehr schöne Diskussion innerhalb dieser Runde inspiriert. Ich möchte einen kleinen aber meiner Meinung nach sehr wichtigen Gedanken mit euch teilen, der viel in eurem Unterricht bewegen könnte.

Was sagt ihr eigentlich direkt nachdem euch ein Schüler ein Stück vorgespielt hat? Nachdem er oder sie sich mit vielleicht viel Enthusiasmus und Freude – oder aber auch mit einem unguten Bauchgefühl oder sogar ein wenig Angst – auf den Präsentierteller begeben hat. Mal gut vorbereitet und mal nicht – wenn keine Zeit oder keine Lust zum Üben war.
Weiterlesen

Kleiner pädagogischer Jahresrückblick und Pläne für 2017

Hallo Ihr Lieben,

ich wünsche euch ein gesundes, zufriedenes und glückliches neues Jahr! Für die vergangenen zwölf Monate möchte ich mich ganz herzlich bei euch bedanken! Dafür, dass ihr meinen Blog lest, Artikel kommentiert, Mails schreibt und mich inspiriert. Und ich danke euch für eure Geduld!

Immer wieder habe ich mir vorgenommen, regelmäßiger zu bloggen aber ich merke, dass mich die Arbeit als Klavierpädagogin, Komponistin und Verlegerin ziemlich fordert. Ich bin gespannt, wie es dieses Jahr weitergeht. Keine Sorge, der Blog ist eine Herzensangelegenheit, die ich pflegen werde.

Meine Freundin Carina Grüne hat für einen Artikel auf Ihrem Blog KlavierpaedagogikEntdecken.de gefragt, welche pädagogischen Ziele ich mir für das neue Jahr gesteckt habe. Im Gegensatz zu Carina bin ich keine große Planerin aber ich finde es wichtig, Ziele zu haben und die geballte Wunschenergie des Jahreswechsels zu nutzen, um diese Vorhaben zu manifestieren und auf den Weg zu bringen. Weiterlesen

Klavierlehrer-Interview #8 – Sebastian Mikolai (mit zwei tollen Klavierstücken zum downloaden)

Wo und seit wann unterrichtest Du?

Ich unterrichte seit 2008 als freier Mitarbeiter an der Musikschule Oder-Spree „Jutta Schlegel“ (http://www.musikschule-los.de) in Schöneiche bei Berlin. Derzeit sind es zwei Tage direkt in der Musikschule und ein Tag in der Grundschule Woltersdorf.

Wen und was unterrichtest Du?

Ich habe Schüler jeder Altersgruppe vom Vorschulkind bis zum Erwachsenen. Neben Klavier unterrichte ich Keyboard und Bassgitarre. Überwiegend gebe ich Einzelunterricht, leite allerdings seit einem Jahr auch die „Musikschulband“. Ich bin schon zu meiner Zeit als Musikschüler mit sehr vielen Musikstilen in Berührung gekommen, so dass ich meine Schüler sowohl mit Klassik als auch Pop und Jazz konfrontiere. Jeder soll die Chance haben, seine Lieblingsmusik(en) zu entdecken. Bei meinen Jugendlichen ist Filmmusik sehr beliebt.

Improvisation ist für mich ein spannendes Thema. Vielen Schülern fehlt der Mut „frei“ zu spielen und ich konnte noch nicht jeden überzeugen. Ich unternehme immer wieder Versuche nach unterschiedlichsten Systemen, vom freien Spiel nach einer vorgegebenen Geschichte über Blues bis hin zu akkordorientierter Improvisation. Manchmal nehme ich Ausschnitte auf und die Kinder versuchen hinterher Stellen zu entdecken, die ihnen besonders gut gefallen. Manchmal arbeiten wir diese dann zusammen zu einer Komposition aus.

Was sind Deine wichtigsten Ziele im Unterricht?

Ich lege viel Wert auf Eigenständigkeit. Ich erkläre einiges, lasse dabei aber auch viel Platz für’s selbst Entdecken. Das meiste lernt der Mensch (nachweislich) aus Fehlern, so dass ich auch schon mal jemanden 1-2 Wochen mit einem falschen Fingersatz leben lasse, bevor die Offenbarung stattfindet.

Mein Schüler müssen einiges selbst erarbeiten und wir diskutieren auch gemeinsam den ein oder anderen theoretischen Aspekt. Bei letzterem lege ich großen Wert darauf, den praktischen Nutzen sofort klarzumachen.

Weiterlesen

Kreative Begleitungen mit Quinten

© Piti Tan - Shutterstock.comHallo ihr Lieben,

für den heutigen Artikel habe ich euch ein kleines Stück komponiert und vierzehn Möglichkeiten zusammengestellt, wie man die Melodie begleiten kann. Dabei steht die Quinte im Mittelpunkt. Die Patterns (Bausteine) für die linke Hand sind nach Schwierigkeit geordnet und bis auf wenige Ausnahmen absolut anfängertauglich. Alle Versionen bekommt ihr ausnotiert als PDF-Sammlung am Ende des Artikels. Diese Stücke dürfen gern weitergegeben und im Klavierunterricht verwendet werden.

Das Variieren von Begleitungen ist in meinem Unterricht ein fester Bestandteil und meine Schüler geben mir immer wieder die Rückmeldung, dass sie viel Freude daran haben. Direkt im Unterricht lassen sich so in kurzer Zeit einige Erfolgserlebnisse produzieren und der Schüler geht sehr motiviert nach Hause. Werden die verschiedenen Versionen dann noch einmal geübt, lässt sich mit relativ geringem Aufwand viel Spielerfahrung sammeln und die Koordination beider Hände wird hervorragend trainiert. Die Begleit-Patterns sind zudem eine sehr nützliche Improvisationsgrundlage. Weiterlesen

Motivation im Klavierunterricht – ein Interview

 Motivation im Klavierunterricht, Musikschüler motivieren, Klavierschüler motivierenHallo ihr Lieben,

Mitte März erreichte mich eine Interviewanfrage für das Magazin des Notenversand-Onlineshops alle-noten.de. Die Fragen zum Thema Schülermotivation gefielen mir sehr und ich habe sofort zugesagt. Vor einigen Tagen ist das Interview nun im Magazin von alle Noten erschienen und ich freue mich, es auch auf meinem Blog präsentieren zu dürfen. Ein herzliches Dankeschön an meine Interviewpartnerin Stefanie Eck & das Team vom Notenversand Kurt Maas.

Die richtigen Voraussetzungen schaffen: Motivierender Musikunterricht

Frau Labsch, passiert es häufig, dass ein Kind nur auf Wunsch der Eltern oder Großeltern Klavierunterricht nimmt, nach dem Motto „Wir haben ein Klavier zuhause, also nimmst du jetzt mal Klavierstunden“?

Ich nehme schon länger keine Kinder mehr auf, die nur auf Wunsch ihrer Eltern oder Großeltern in meinen Klavierunterricht kommen wollen. Bereits in der Probestunde kann ich spüren, ob ein Kind wirklich Lust darauf hat, Klavier zu lernen. Wenn nicht, kommen wir nicht zusammen. Weiterlesen