Archiv für den Monat: Juni 2017

Quicktipp #8 – Dreiklänge unterscheiden

Hallo Ihr Lieben,

könnt ihr euch nicht merken, wie man einen Dur- und einen Moll-Dreiklang unterscheiden kann? Dass bei dem einen Dreiklang zuerst die große und dann die kleine Terz und bei dem anderen Dreiklang zuerst die kleine und dann die große Terz kommt, wissen viele Klavierspieler. Aber welcher Dreiklang ist nun Dur und welcher Moll? Heute habe ich einen kleinen Trick für euch.

Falls ihr gerade erst angefangen habt mit Klavierspielen und euch bereits die Begriffe kleine und große Terz verwirren, könnt ihr in diesem Artikel genau nachlesen, wie Dreiklänge aufgebaut sind.

Wichtig für den Trick ist es, immer von links nach rechts zu lesen. Vergewissert euch, ob der Dreiklang aus einer kleinen und einer großen Terz besteht. Das geschieht durch Zählen der Halbtonschritte oder durch Zählen der übersprungenen Tasten. Und dann schaut ihr, welche Terz zuerst kommt. Weiterlesen

Klavierlehrer-Interview #9 – Linda Dillmann

Foto Linda DillmannWo und seit wann unterrichtest Du?

Dieses Jahr sind es genau zwanzig Jahre. Ich habe bereits vor Beginn meines Studiums unterrichtet, und schlidderte da eher zufällig rein, weil der Bruder einer Klarinettenschülerin eine Klavierlehrerin suchte. Aber schon nach kurzer Zeit wusste ich, dass es genau das ist und liebte das Unterrichten.
Zur Zeit unterrichte ich in Heusenstamm bei Offenbach meine Privatschüler. An einem Nachmittag pro Woche unterrichte ich zudem in der Freien Musikschule Rodgau.

Wen und was unterrichtest Du?

Ich unterrichte alle Schwierigkeitsstufen, fast immer im Einzelunterricht. Zwei Sechsjährige bilden zur Zeit die Ausnahme. Sie haben gemeinsam Unterricht, das kann ganz schön schweißtreibend sein, damit beide beschäftigt sind und sich nicht langweilen, ist aber auch sehr ergiebig.
Mein Schwerpunkt ist die Klassik, aber auch Popmusik und Ähnliches findet ihren Raum. Im Verlauf des Erlernens von Musiktheorie kommt auch Improvisation vor, und ich ermutige und unterstütze meine Schüler auch, sich auszuprobieren und selbst zu schreiben.

Was sind Deine wichtigsten Ziele im Unterricht?

Eines meiner Ziele ist, „mich überflüssig zu machen“, sodass der Schüler sich irgendwann Stücke selbst erarbeiten kann.
Das zweite wichtige Standbein ist es, „Musik zu machen“, und nicht nur Töne zu spielen. Denn Perfektion beeindruckt nur für kurze Zeit, aber Musikalität bewegt Menschen, und man überhört gerne, wenn auch mal ein Finger danebengreift. Weiterlesen