Archiv für den Monat: April 2014

Hermann Heimeier „Pop for Beginners“ #2 (Mit Hörbeispielen)

© Sandra LabschNachdem ich Euch vorgestern das erste Heft der „Pop for Beginners„-Reihe von Hermann Heimeier vorgestellt habe *klick*, folgen heute weitere Hörbeispiele und Gedanken zu Band 2 & 3.

Mir hat es wirklich Spaß gemacht, die Stücke aufzunehmen, denn ich musste mich mit Rhythmen auseinandersetzen, die im klassischen Bereich alles andere als Standard sind. So konnte ich mein Rhythmus-Repertoire erweitern und habe einige Praxis gewonnen. Pop- und Jazzmusiker werden diese Rhythmen vermutlich eher auditiv vermitteln, als den Schüler mit den Noten und ohne eine Klangvorstellung nach Hause zu schicken. Weiterlesen

Und die Gewinnerin des Ostergewinnspiels heißt:

© Yarruta - Dreamstime.comRandom.org
Teilnehmer:
Nr.1 – Catherine
Nr.2 – Marion
Nr.3 – Sarah
Nr.4 – Katja
Nr.5 – Uta-Maria

Herzlichen Glückwunsch an Uta-Maria!
Ihr Lieben, ich habe mich sehr über eure Kommentare gefreut! Bis auf den Hellbach sind mir alle unbekannt. Da werde ich also mal auf Recherche gehen… 😉
Hoffentlich habt ihr euch alle in den Ferien gut erholt und neue Energie getankt.
Ich wünsche einen guten Start in die Schulzeit und viel Freude beim Unterrichten!


Carina

Mehr über Carinas Arbeit erfahrt ihr auf www.pianostudioratingen.de

Hermann Heimeier „Pop for Beginners“ #1 (mit Hörbeispielen)

© Sandra LabschHeute und im folgenden Artikel möchte ich Euch die „Pop for Beginners„-Hefte von Hermann Heimeier vorstellen. Ich habe die Noten vor ein paar Monaten zufällig beim Stöbern auf der Amazon-Seite entdeckt und direkt bei notenkorb.de bestellt. Der notenkorb VERLAG ist der Eigenverlag des Komponisten mit Sitz in Beelen, welches sich im Münsterland (Nordrhein-Westfalen) befindet.

Neben First PianoPop ist Pop for Beginners und RockBallads in je drei Bänden erschienen. Jedes Heft kostet 12,90 Euro. Alle drei Bände eines Konzeptes bekommt man als Set zum Sonderpreis von 32,90 Euro. Weiterlesen

Einkauf bei musicroom.com (britische Noten)

Vor Kurzem habe ich wieder im britischen Shop www.musicroom.com bestellt. Ein 20 Prozent-Nachlass für einige Hefte hat mich schwach werden lassen. 😉 Heute möchte ich Euch die Noten kurz vorstellen und meinen ersten Eindruck mitteilen.


© Sandra Labsch - ScanJazz Piano Pieces Grade 1“ enthält 15 Stücke in den Richtungen Blues, Standarts und Contemporary Jazz. Herausgegeben wurde dieses Heft von Charles Beale, dem Autor des Lehrwerkes „Jazz Piano from Scratch„, welches man mit „Jazz Klavier von der Pike auf“ übersetzen könnte. Der „how-to guide“ richtet sich an Studenten und Lehrer und ist direkt auf meiner Merkliste gelandet.

Insgesamt gibt es fünf Jazz Piano Pieces Hefte aus dieser Reihe. Hefte wie „Jazz Piano Scales“, „Jazz Piano Aural Tests“ und „Jazz Piano Quick Studies“ ergänzen die Serie.

Jazz Piano Pieces Grade 1 kostet 6,25 £ und wurde 1998 von ABRSM verlegt. Es macht einen wirklich guten Eindruck. Ganz besonders gefällt mir, dass in jedem Stück 7-12 Takte zum Improvisieren integriert sind. Dabei spielt die linke Hand Zweiklänge oder eine andere leichte Begleitung während für die rechte Hand passende Töne zum Improvisieren vorgegeben sind. Das macht richtig Spaß! Definitiv ein guter Kauf! 🙂 Weiterlesen

Zeitgenössische Komponisten mit Oster-Verlosung

Heute möchte ich euch drei zeitgenössische Komponisten vorstellen, die ich als Zuhörer bei Jugend Musiziert entdeckt habe.

Alle Namen waren mir gänzlich unbekannt und ich freue mich, sie euch heute vorzustellen. Ich würde sagen – Ladies first

Karen Tanaka

Karen Tanaka wurde 1961 in Tokio geboren und bekam schon als Kind Klavierstunden und Kompositionsunterricht. Sie gilt als eine der führenden, lebenden Komponisten Japans. Weiterlesen